Ausflug Heidelbeerweg und Baumwipfelpfad

Die Powerfrauen der Turnergruppe Angelika Mettang waren im Nordschwarzwald unterwegs.
Die Powerfrauen der Turnergruppe Angelika Mettang waren im Nordschwarzwald unterwegs. © Foto: Privat
Mehrstetten / swp 17.05.2018

Dieser Tage  machten sich die Powerfrauen der Turnergruppe Angelika Mettang in aller Frühe auf den Weg in den Nordschwarzwald zur jährlichen Dreitageswanderung. „Mit sonnigem Gemüt und vollem Tatendrang“, wie es im Pressebericht heißt, bewegte sich die Gruppe zum 40 Meter hohen und 1250 Meter langen Baumwipfelpfad auf dem Sommerberg in Bad Wildbad. Schon der Weg dahin war ein Abenteuer, etwa durch verschiedene Stationen, bei denen man klettern, balancieren oder gefahrlos über den Abgrund laufen konnte. Durch eine sanfte Steigung war der Weg mühelos zu bewältigen. Ein herrlicher, etwas getrübter Ausblick, konnte auf die Alb und rundherum bewundert werden. Auf den schnelleren Abgang durch die Tunnelrutsche verzichteten die Powerfrauen.

Weiter ging es auf dem Rundwanderweg 6 mit 115 Höhenmetern und mit zwölf Kilometern Länge auf dem Hochplateau des Sommerbergs. Die weiten und stillen Fichtenwälder waren eine Augenweide. Strahlend blauer Himmel und einladende Rastplätze machten einige Pausen zwingend notwendig. Der Anstieg zum Sommerberg ist auch mit der 1908 erbauten Bahn möglich. Die Grünhütte war das Ziel für eine willkommene Essenspause. Gestärkt ging es über den Emmaweg und Lehenbrückle zum Bergstationparkplatz. Der Kohlenhydratspeicher wurde am Abend mit Pizzen und Nudeln aufgefüllt.

Am Samstag war der prämierte Heidelbeerweg bei Enzklösterle (585 Höhenmeter) angesagt. Das „Blaue Gold“, wie es die Schwarzwälder nennen, konnte auf dem zwölf Kilometer langen, gut ausgeschilderten Weg, erkundet und begutachtet werden. Dazwischen waren steile Anstiegen mit moosbewachsenen Felsenlandschaften rund um Enzklösterle zu bewältigen. Leider machte ein kleiner Schauer auf der Schöllkopfplatte in 800 Höhenmeter das Auspacken der Regenjacke notwendig.

Vorbei beim Hirschkopf gelangten die Teilnehmerinnen zur Erdbeerplatte. Der sonnige und weite Ausblick über Enzklösterle mit blühenden Obstbäumen war eine Augenweide. Die Heidelbeer-Waldschaukel konnte bewundert werden. Über das Lappachtal und den Panoramaweg gelangte man wieder zum Ausgangspunkt. Eine Schwarzwälderkirschtorte sowie Nationalparktorte mit Heidebeeren und anderen Köstlichkeiten rundeten die Wanderung ab.

Im „Kurstädtle“ bummelten die Turnerfrauen an eindrucksvollen sowie einmaligen Gebäuden entlang. Auch das Forum König Karls, das Königliche Kurtheater oder die Englische Kirche wurden im größten und schönsten Kurparks Deutschlands entdeckt. Frische Luft macht hungrig: Im traditionellen Gewölbekeller erwartete die Frauen schwäbische Gerichte.

Eine kleine Abschlusswanderung am Sonntag machte den gut gelaunten Powerfrauen sichtlich Spaß. Zum Hochmoor-Wildsee, über das Wildgehege und den Erlebnispfad, gelangten sie über Holzbohlen zum See. Spielte doch der Wettergott wieder mit und im Kaltenbronner Waldgebiet wurde der Bannwald bewundert. Gestärkt ging es zur Rückfahrt in die heimatliche und blühende Alb-Landschaft.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel