Hack-Adler ist zurück

Engstingens Bürgermeister Mario Storz (r.) war mit dabei, als der ehemalige StOV-Leiter Hans-Georg Bierfreund (l.) zusammen mit Josef "Mecki" Hack den Bundesadler vor dem militärhistorischen Museum aufstellten.
Engstingens Bürgermeister Mario Storz (r.) war mit dabei, als der ehemalige StOV-Leiter Hans-Georg Bierfreund (l.) zusammen mit Josef "Mecki" Hack den Bundesadler vor dem militärhistorischen Museum aufstellten. © Foto: Joachim Lenk
LEJO 22.10.2014

Engsting - "Der Adler ist gelandet", sagte Neil Armstrong 1969 als Apollo 11 den Mond erreichte. "Der Adler ist zurück", freute sich nun der ehemalige Chef der Engstinger Standortverwaltung (StOV). Hans-Georg Bierfreund, der von 1982 bis 1993 die zeitweise bis zu 450 Mitarbeiter zählende Verwaltung leitete, war vergangene Woche mit dabei, als vor dem militärhistorischen Museum auf der Haid der ehemalige Bundesadler der Standortverwaltung aufgestellt wurde.

Der wurde 1988 anlässlich der Einweihung des neuen StOV-Gebäudes, das die Soldaten scherzhaft "Villa Bierfreund" nannten, von dem Trochtelfinger Kunstschmied Josef "Mecki" Hack aus Bronze gefertigt. Als die StOV 1993 geschlossen wurde, nahm Bierfreund das Wappentier mit nach Ellwangen in seine neue Dienststelle. Die wurde jetzt im Zuge der Neuausrichtung der Bundeswehr ebenfalls dicht gemacht. Zusammen mit dem Leiter des militärhistorischen Museums, Joachim Erbe, holte der 78-jährige Bierfreund den Bundesadler zurück nach Engstingen, wo der Bronzevogel sein neues Nest direkt neben dem Eingang des Museums gefunden hat.

Dieses Jahr hat das Museum noch am kommenden Sonntag, 26. Oktober, von 11 bis 16 Uhr geöffnet, bevor die Winterpause bis Anfang Mai beginnt. 2014, so Erbe, haben rund 1200 Besucher die Ausstellung über den ehemaligen Militärstandort Engstingen besucht.