Zwiefalten Grünes Klassenzimmer: Freude am Lernen

Großes Publikum aus Schülern, Eltern, Großeltern, Lehrern, Vertreter der Gemeinde und von beteiligten Firmen kamen zur Übergabe des grünen Klassenzimmers in die Münsterschule.
Großes Publikum aus Schülern, Eltern, Großeltern, Lehrern, Vertreter der Gemeinde und von beteiligten Firmen kamen zur Übergabe des grünen Klassenzimmers in die Münsterschule. © Foto: Heinz Thumm
Heinz Thumm 25.06.2018

Was für ein bewegender Abend im Hof der Münsterschule: In großartiger Zusammenarbeit mit weiteren Unterstützern hat der Schulförderverein auf einer terrassenartigen Fläche vor dem Realschulgebäude ein grünes Klassenzimmer eingerichtet. Gleichzeitig wurde unter dem Motto: Bewegen und Lernen in und mit der Natur ein weiteres schulartübergreifendes Projekt von Förderverein und Münsterschule offiziell übergeben. Entstanden sind Nistkästen, Blumenwiese, Hecke, Wildbienenhotel. neue Stelzenlandschaft und vieles mehr.

Schüler und ihre Geschwister, Eltern, Großeltern, Lehrer, Vertreter der Gemeinde und von beteiligten Firmen kamen zusammen, um nach jahrelangen gemeinsamen Arbeiten einige Projekte zu übergeben. Inmitten von blühenden Flächen, Schatten werfenden Bäumen und mit Insekten, Vögeln und Bildern geschmückten Sträuchern erlebten die Gäste ein Stück Umfeld, in dem sich Schüler und Lehrer als Teil der Natur bewegen und die Achtung vor kleinen und großen Dingen beobachten und erlernen können.

Sponsoren gefunden

Birgit Jaeger vom Schulförderverein, Maria Knab-Hänle vom Elternbeirat und Monika Meng-Schwaibold für die Münsterschule, erklärten abwechselnd die Schritte von der Idee bis zum heutigen Tag. Schon vor über zwei Jahren kam der Gedanke auf für die Schüler an der Münsterschule „etwas Großes“ zu schaffen. Mit einem Förderantrag bei der Initiative „Pro Cent“ der Daimler AG, Niederlassung Ulm, welcher von Matthias Betz angestoßen wurde, gelang es, ein sehr gutes finanzielles Polster anzulegen als Grundlage für die Erfüllung eines lang gehegten Wunsches: Schaffung eines grünen Klassenzimmers mit Bewegungslandschaft.

Schon zuvor hatten bereits im Frühjahr hatten Schüler der Klassen drei und vier Nistkästen gebaut und die Klassen eins und zwei hatten eine Blumenwiese angesät und eine Hecke gepflanzt. Unter Anleitung von Mitarbeitern der Erdgas Südwest hatte die Klasse H5 ein imposantes Wildbienenhotel gezimmert, das rasch angenommen wurde.

Gestärkt durch die Erlöse aus zwei Konzerten in der Prälatur und finanziell unterstützt durch den Geschichtsverein Zwiefalten und die Kreissparkasse Reutlingen ging es auch bei der Stelzenlandschaft erfolgreich weiter. Robert Caspar baute dankenswerterweise im Rahmen der Arbeitstherapie des ZfP Südwürttemberg eine tolle Bewegungslandschaft in Form von Stelzen auf. Die Grundschüler nahmen diese Attraktion mit großer Begeisterung an.

Für das grüne Klassenzimmer wurde ein ungenutzten terrassenartigen Fläche vor dem Realschulgebäude ins Auge genommen. Mit fachmännischer Beratung wurde aus der Idee ein konkreter Plan. Bei der Umsetzung halfen dann befreundete Firmen tatkräftig mit. Noch vor dem vergangenen Winter brachten der Bauhof und fleißige Schüler die Bepflanzung in den Boden.

Für das Klassenzimmer fehlte nun noch das geeignete Mobiliar, das mit fachmännischer Hilfe aus der Metallbranche, mit farbenfrohen Faserzementplatten und einem hilfsbereiten Hausmeister gefertigt wurde. Inzwischen ist aus den Böschungen eine bunte Blütenlandschaft geworden, am Festtag verziert mit zahlreichen von den Schülern gebastelten Vögeln, Blüten und Insekten verziert.

Bürgermeister Matthias Henne freute sich sichtbar über das Engagement des Schulfördervereins, der Lehrer und Schüler der Münsterschule. Er lobte das zu erwartende Lernen in inspirierender Landschaft und das neue Erlebnis beim Lernen. „Sorgsamer Umgang mit den natürlichen Ressourcen und Verantwortungsbewusstsein für ein respektvolles Verhältnis zu Natur und Umwelt mit der Tier- und Pflanzenwelt“ sind ihm ein großes Anliegen.

Schulsanierung steht an

Henne verwies aber auch auf die großen finanziellen Herausforderungen, vor denen die Gemeinde aktuell steht. Er nannte dabei die Bemühungen um geeignete Lösungen zur Sanierung der Münsterschule, erwähnte aber auch die Erweiterung des Kindergartens, die Sanierung der Ortsdurchfahrt Sonderbuch, die Sanierung des Friedhofs und weitere anstehende Punkte. Er zeigte sich aber auch persönlich davon überzeugt, dass im Gemeinderat klug und mit Weitblick die Prioritäten gesetzt und das realistisch Machbare angegriffen wird.

Abschließend dankte Konrektorin Monika Meng-Schwaibold dem Schulförderverein und allen Helfern für die großartigen Projekte. Sie ist sich sicher, dass die neue Freude am Lernen die Schulkonzepte ergänzen und den Zusammenhalt fördern wird.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel