Pfronstetten Gemeinde schließt Vertrag mit Büro Lutz

Die Ingenieurleistungen für die Erschließung des Gewerbegebiets „Lerchenberg“ übernimmt das Büro Lutz aus Gammertingen.
Die Ingenieurleistungen für die Erschließung des Gewerbegebiets „Lerchenberg“ übernimmt das Büro Lutz aus Gammertingen. © Foto: kü
Pfronstetten / Jürgen Kühnemund 20.07.2018

Die Erschließung des Gewerbegebiets „Lerchenberg“ in Pfronstetten ist schon seit 2010 in Planung. Dabei soll das Gebiet eine Anbindung an die Bundesstraße erhalten. Nachdem der Bebauungsplan rechtskräftig ist, kann mit den Arbeiten begonnen werden. Dazu müssen zunächst die Planungs- und Ingenieurleistungen vergeben werden, wobei das Büro Lutz Ingenieure aus Gammertingen von Anfang an mit dem Thema betraut war. „Nur einen Ingenieurvertrag gab es bis heute nicht“, sagt Bürgermeister Reinhold Teufel in der Sitzung des Gemeinderats am Mittwochabend.

Die Leistungen, die über die Honorarordnung für Ingenieurleistungen (HOAI) abgerechnet werden, waren aber schon immer, wenn es um diesen Thema ging, manchem Gemeinderat ein Dorn im Auge. Und daran hat sich bis heute nichts geändert, auch wenn der Bürgermeister immer wieder versichert hatte, dass man damit finanziell gut fahren werde. Aus diesem Grund stellte der Bürgermeister am Mittwochabend dem Tagesordnungspunkt auch einen längeren Diskurs über das Vergaberecht voran.

Unterm Strich fallen für das Gesamtprojekt Kosten in Höhe von 258 109,73 Euro an. Für den ersten Bauabschnitt sind es 177 234,36 Euro.  Danach berechnen sich die Ingenieurskosten und die liegen im ersten Bauabschnitt bei rund 30 000 Euro. Da zeigte sich schließlich auch der größte Kritiker Josef Heinzelmann einsichtig und akzeptierte, dass man keinen Spielraum habe, „teuer ist es dennoch“.

Der Rat vergab daraufhin einstimmig die Arbeiten an das Büro Lutz, das schon öfter für den Zweckverband Albwasserversorgungsgruppe VII tätig war.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel