Vom "Firmengelände" auf die "Panoramawiese": Erstmals organisierte die Upflamörer Dorfgemeinschaft ihren traditionellen dreitägigen Event auf dem neuen idyllisch gelegenen Wanderparkplatz bei den drei Linden - mit herrlichem Fernblick.

Seit knapp drei Jahrzehnten richtet Zwiefaltens kleiner Teilort mit vereinten Kräften nun schon seine "Hockete" aus, das einzige Fest überhaupt in der idyllischen, knapp 90 Einwohner zählenden Gemeinde. Aus Platzgründen wurde die bisherige Location vom Gelände des Fuhrunternehmens Höcker ins Grüne verlegt, erklärte Vorsitzender Florian Schwendele.

Eine kluge Entscheidung, die bei den Besuchern bestens ankam. Herrlich chillen und genießen ließ es sich zu musikalischen Klängen und kühlen Getränken unter schattenspendenden Bäumen und dem großen Zeltdach. Gut besucht war das Fest trotz zahlreicher Parallelveranstaltungen bereits am Freitagabend bei der "Reaktor-Party". DJ Schlonki heizte der Jugend kräftig ein und sorgte für eine super Stimmung in milder Sommernacht.

Den Samstag nutzten zahlreiche Helfer um den Festsonntag vorzubereiten, der mit einem Gottesdienst, zelebriert von Pfarrer Paul Zeller, eröffnet wurde. Nach dem obligatorischen Fassanstich, den der ortsansässige amtierende Zwiefalter Bierkönig Christian Arnold mit drei kräftigen Schlägen erledigte, konnten die Besucher, darunter viele ehemalige Dorfbewohner, zu zünftiger Musik der Grüninger Blaskapelle neben anderen Leckereien die Festspezialität, "Upflamörer Dennete" genießen.

Dass diese Spezialität ofenfrisch verkauft werden kann, dafür sorgte das eingespielte Backfrauen-Team Linde, Pia, Rosi und Doro. Seit den frühen Morgenstunden werkelten sie neben dem heißen Ofen und verarbeiteten gutgelaunt bei schweißtreibenden Temperaturen viele Kilogramm Mehl, Zwiebeln und Speck mit Schmand zu mehreren hundert schmackhaften Denneten, die reißenden Absatz fanden.

Am Nachmittag herrschte reges Treiben auf dem Festgelände. Jung und Alt nutzten die Gelegenheit, kleine landwirtschaftliche Maschinen von damals, neben wuchtigen von heute besichtigen zu können. 45 Traktoren mit Zubehör, drei Mähdrescher und eine Dreschmaschine hatten allein die Oldtimer-Freunde Zwiefalter Alb ausgestellt, zu denen sich historische Schätze von Ausstellern aus dem Umkreis gesellten. "Als größte Fahrzeugflotte weit und breit sind wir sogar ins Guinness-Buch der Rekorde eingegangen", freut sich Vorsitzender Ernst Schneider, Restaurator mit Herzblut und stolzer Besitzer von elf Oldtimern.

Nach dem Kaffeestündchen zu dem die Musikanten aus Pflummern ihre Instrumente erklingen ließen, wurde gespannt die Tombola erwartet: Ein mittelalterliches Gelage mit Übernachtung gab es neben anderen attraktiven Preisen zu gewinnen. Trotz tropischer Temperaturen bewiesen die Gäste an diesem schönen und ereignisreichen Tag ein gutes Sitzfleisch und verbrachten bis zum späten Abend vergnügte Stunden bei der Ufplamörer Dorfgemeinschaft.

Um in noch besserer Erinnerung zu bleiben, benötigt ein Fest einen Ausklang, deshalb haben die Veranstalter für heute einen weiteren Abend angehängt. Die Formation "Blasmusik PUR" garantiert ab 19.30 Uhr mit böhmisch-mährischen Klängen für Stimmung und wie immer werden größere Gruppen beim Feierabend-Hock mit einem "Willkommenstrunk" begrüßt.