Folge 5: Bekannt duch Sichelhenke und Motorradtreffen

Folge 5: Jedes Jahr findet in diesem Trochtelfinger Stadtteil am ersten Juliwochenende ein Biker-Treffen statt, alle zwei Jahre gibts die Sichelhenke. Foto: Reiner Frenz
Folge 5: Jedes Jahr findet in diesem Trochtelfinger Stadtteil am ersten Juliwochenende ein Biker-Treffen statt, alle zwei Jahre gibts die Sichelhenke. Foto: Reiner Frenz
RENE 07.08.2012

Fast 200 Jahre ist es her, dass die Chronisten der Münsinger Oberamtsbeschreibung, die 1825 erschien, über das gesuchte Dorf notierten: "Die Markung gehört zu den besseren des Oberamts, (man) pflanzt auch etwas Obst. Der Viehbestand zeichnet sich durch eine große Anzahl von Pferden aus. Die Kirche war Filial von Trochtelfingen und wurde von einem Caplan versehen." Womit schon ein Hinweis gegeben ist, wo wir den Ort zu suchen haben. Um 1090 erfolgte die erstmalige Erwähnung. Seine Entstehung in der Alemannenzeit verdankte das Dorf natürlichen Wasservorkommen, die die Bildung von Hülen ermöglichte. Im Lauf der Zeit wurde das Kloster Zwiefalten Ortsherr, was ab 1385 nachweisbar ist. Nach der Aufhebung des Klosters wurde das Dorf dem Oberamt Zwiefalten unterstellt, dessen Gebiet aber schon 1810 größtenteils dem Oberamt Münsingen zugeteilt wurde. Inzwischen ist der Ort Stadtteil von Trochtelfingen. Bekannt ist der 400-Einwohner-Flecken vor allem durch zwei Festivitäten, die alle zwei Jahre stattfindende Sichelhenke und das große Motorradtreffen des heimischen Motorradclubs. Wie heißt dieses Dorf? Ein letzter Tipp: Der Ort liegt drei Kilometer westlich von Pfronstetten.