Abwasser Fehlanzeige bei allen Ersatzteilen

Pfronstetten / Jürgen Kühnemund 03.04.2018

Die Gemeinde betreibt für die Ableitung des Schmutzwassers sechs Regenüberlaufbecken und sieben Pumpwerke. Je nach Alter sind sie unterschiedlicher Bauart und verfügen über verschiedene Ausstattungen, sind aber allesamt mit elektrischer Steuer- und Regelungstechink ausgestattet. Über eine Fernwirkanlage waren die Regenüberlaufbecken Geisingen, Huldstetten, Tigerfeld, Aichstetten und Pfronstetten schon bisher mit der Kläranlage in Zwiefalten verbunden. Diese Anlagen sind aber zwischenzeitlich außer Betrieb, Ersatzteile sind nicht mehr zu haben, führte Bürgermeister Reinhold Teufel in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats aus. Folglich muss eine neue Fernwirkanlage eingerichtet werden, die in die Prozeßleittechnik auf der Sammelkläranlage Zwiefalten eingebunden wird.

Die alten elektrischen Einrichtungen seien grundsätzlich in einem guten Zustand, besitzen allerdings mit Quecksilber befüllte Schaltwippen, was nicht mehr zulässig sei. Um die Situation zu optimieren sei es auch sinnvoll die Pumpstation Oberstetter Straße und das Pumpwerk Aichelau an Zwiefalten anzubinden.

Zur Vorbereitung der Ausschreibung benötigt die Gemeinde Unterstützung durch ein Fachbüro. Im Rathaus denkt man dabei an das Büro Geiger+Partner GmbH aus Schwieberdingen, das auch die Sammelkläranlage in Zwiefalten betreut. Nachdem die Gemeinde einige Arbeiten selbst vornehmen kann, rechnet der Bürgermeister mit Honorarkosten in Höhe von 17 300 Euro. Die Maßnahme selbst veranschlagt die Verwaltung mit einer Summe von 115 500 Euro. Im Etat 2018 sind mit 142 000 Euro aber ausreichend Mittel eingestellt, führte Teufel weiter aus.

Der Rat folgte dem Vorschlag und vergab einstimmig den Auftrag an das Schwieberdinger Büro.