Hayingen Es bedarf der Muße, damit das Glück nicht verloren geht

Menschen brauchen wieder mehr Muße, finden Acalanthis und die Trollstrolche.
Menschen brauchen wieder mehr Muße, finden Acalanthis und die Trollstrolche. © Foto: Maria Bloching
MARIA BLOCHING 08.08.2015
Es ist beeindruckend, was die Schauspieler des Theaterprojekts "Compagnia Cocolores" mit "Oh Fortuna" auf die Beine stellen. Am Donnerstag begeisterten sie bei der Premiere im Lauterdörfle Hayingen.

Mit ihrer herrlichen Bühne steuerten die 15 Akteure den etwas vom Lauterdörfle abgelegenen Bolzplatz an. Im Nu war die ausgetrocknete Wiese, umgeben von Bäumen und Hecken, zum Schauplatz einer außergewöhnlichen Komödie geworden, die die zahlreichen Zuschauer in ihren Bann zog, zum Lachen brachte und zum Nachdenken anregte.

Doch nicht nur die Handlung sprach die Besucher in besonderem Maße an, auch die sehenswerten Kostüme und Masken übten eine ganz einzigartige Faszination aus. Selbstsicher und äußerst professionell verliehen die Schauspieler ihren Rollen unterschiedliche Charaktere, jeder einzelne bestach durch Überzeugungskraft in seiner Mimik und Gestik, durch sein sprachliches Ausdrucksvermögen und seine Spontaneität.

Und so setzten sie gleich in die Tat um, was sie mit ihrem Stück "Oh Fortuna" vermitteln wollen: Es gibt keine bessere Arznei gegen Schwermut und Traurigkeit, als ein lustiges Theaterstück mit Musik. Natürlich ist ein "würdiger Beginn" von großer Wichtigkeit, weshalb die Akteure auch - angeführt vom Quacksalber (Frieder Anders) - feierlich in die Arena einzogen und sich auf der Bühne positionierten. "Irgendetwas läuft schief auf dieser Welt. Menschen haben keine Zeit mehr, sie sind gehetzt. Wenn aber die Muße verschwindet, verschwindet das Glück", stellt die mystische Acalanthis (Iris Mangler-Wörz) fest und beschließt gemeinsam mit den Trollstrolchen Nasigoreng (Maya Ullrich), Brambilo (Hannah Lochner), Tutzelmutz (Ellis Lochner), Futzeldutz (Paula Ullrich) und Fetz (Milan Ullrich), den Menschen die Augen zu öffnen und ihnen zu zeigen, dass es der Muße bedarf, damit das Glück nicht verloren geht.

"Bist du glücklich?", will Acalanthis deshalb vom geizigen Kaufmann Pantalone (Uwe Bittes) wissen. "Klar, ich bin der reichste Mann in der Stadt und kann mir alles leisten", meint er. Reich aber geizig muss er nach und nach mit Hilfe seines Gewissens und dank schmerzlicher Lektionen seiner Mitmenschen feststellen, dass Geld allein nicht glücklich macht und dass man sich damit auch keine Zeit, keine Freunde oder die Jugend kaufen kann.

Da hilft auch der Verjüngungstrunk des Doktor Baloardo (Felix Baumann) nichts. Schließlich wird Pantalone von seinem stets hungrigen Diener Arlecchino (Eberhard Schillinger), dessen schlauer Freundin Colombina (Beate Ullrich) und von den zwei pfiffigen schwäbischen Frauen Kätter (Monika Lacher) und Erna (Martina Strauß) mit List und Tricks um zahlreiche Goldtaler gebracht. Der "verknöcherte alte Trottel" muss ebenso wie der "aufgeblasene Truthahn" Capitano (Frieder Anders) schließlich erkennen, dass Entsagung und Zerstreuung Glück bringen und Geben seliger als Nehmen ist.

"Ist also Fortuna Glückssache oder ist jeder seines Glückes Schmied?" - dieser Frage geht dieses überaus vergnügliche Schauspiel im Sinne der italienischen Commedia dell'arte temporeich, farbenfroh, witzig und musikalisch nach. Dabei greift die wandernde Theatergruppe "Compagnia Cocolores" des Theaters "Ätschagäbele" um Eberhard Schillinger die Motive Hunger, Liebe, Geiz und Gier auf und bringt temporeiche Szenen und enorm viel Situationskomik auf die Bühne.

Bunt zusammengewürfelt zieht die kleine Theaterfamilie mit Spielern und Sängern im Alter zwischen neun und 58 Jahren übers Land und setzt mit diesem zeitlosen und doch aktuellen Stück dem Alltag etwas entgegen, um Muße für etwas zu haben, was man schon immer mal machen wollte.

Weitere Termine: Zwei Aufführungen in Münsingen

Die Theatergruppe "Compagnia Cocolores" gastiert mit ihrem Stück "Oh Fortuna" noch auf weiteren Plätzen in der Region. Die Termine:

Samstag, 8. August, 16 Uhr: Feriendorf Gomadingen.

Sonntag, 9. August, 18 Uhr: Buttenhausen hinter Bernheimersche Realschule.

Dienstag, 11. August, 18 Uhr: Ödenwaldstetten vor dem Bauernhausmuseum.

Mittwoch, 12. August, 18 Uhr: Lagerhaus Dapfen.

Donnerstag, 13. August, 18 Uhr: Gundelfingen auf dem Dorfplatz.

Freitag, 14. August, 18 Uhr: Rathausplatz Münsingen.

Samstag, 15. August, 18 Uhr: Münsingen Hopfenburg

SWP