Ehestetten Entfernungsangaben neben der Zutatenliste

Für Simon Tress (Zweiter von links) erfüllte sich mit der Aufnahme in die Gilde der Bio-Spitzenköche ein "Traum" (von links): Die Köche Jürgen Piquardt und Konrad Geiger sowie Elmar Seck vom Bundesprogramm Ökologischer Landbau. Foto: Ralf Ott
Für Simon Tress (Zweiter von links) erfüllte sich mit der Aufnahme in die Gilde der Bio-Spitzenköche ein "Traum" (von links): Die Köche Jürgen Piquardt und Konrad Geiger sowie Elmar Seck vom Bundesprogramm Ökologischer Landbau. Foto: Ralf Ott
Ehestetten / ROT 10.10.2012
Zu den bundesweit nur 17 Mitgliedern der Vereinigung der Bio-Spitzenköche ist gestern ein weiterer hinzugekommen.

Der Ehestetter Profikoch Simon Tress wurde durch seine Kollegen Konrad Geiger und Jürgen Piquardt nach der Überprüfung der Konzeption der Biomanufaktur Rose, zu der neben dem Hotel ein Restaurant und das Kochstudio gehören und deren Mitinhaber Tress ist, offiziell in den Kreis der Bio-Spitzenköche aufgenommen. "Für mich geht ein Traum in Erfüllung", freute sich Tress, der besonders die Möglichkeit hervorhob, sich in der Vereinigung mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Die Vereinigung der Bio-Spitzenköche ist Teil des "Bundesprogramms "ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft"", erläuterte Elmar Seck von der Geschäftstelle des genannten Programms. "Die Menschen sollen über den Geschmack von Bio-Lebensmitteln überzeugt werden", betonte Seck. Als bundesweites Novum präsentierte Tress gestern einen Auszug des von ihm entworfenen "CO2-Menüs", das im Rose-Restaurant auf der Speisekarte zu finden ist. Sämtliche Zutaten werden dort nach ihrer Herkunft aufgelistet, so dass die Gäste auf einen Blick erkennen, welche Wege die in den einzelnen Gängen verarbeiteten Lebensmittel wie beispielsweise Mehl, Ziegenkäse oder der Apfelessig zurückgelegt haben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel