Dass „Synkope“  viele Bedeutungen hat, das  erfuhren die Konzertbesucher aus dem Programmflyer, natürlich ging es am Samstag um die musikalische. Dirigent Dirk Holder hatte gezielt Stücke gesucht, die einerseits in diese selbstgewählte Vorgabe passen. Andererseits sollten sie geeignet sein, die 13 Jungmusiker, welche erstmalig im großen Orchester mitspielten, zu integrieren. Geprobt für diesen Auftritt wurde seit Beginn des Jahres.

Die Jugendgruppe besteht aus 14 Musikern, welche zwischen ein bis drei Jahren ihr Instrument spielen sowie den 13, die im letzten Sommer ihre D1-Prüfung ablegten und seither auch im großen Orchester musizieren.

Kids spielen mit

Speziell für die Konzerte kommen die neun Flötenkinder sowie die sechs Musimo mir ihren Schlaghölzern hinzu. Unter Leitung von Nicole Dorow starteten die Jüngsten den Konzertabend und brachten drei Stücke zu Gehör, die Zugabe war praktisch schon integriert. Sabrina Schmelcher moderierte. „A good start“ war das erste Stück. „Es vermittelt einen guten Anfang“, so die Moderatorin. Unterstützt wurde deren Aufgabe durch eine große Leinwand. Hier konnte man die Titel und Namen der Komponisten und Solisten erfahren und eben auch, dass der Marsch der Murmeltiere – „March oft he Marmots“ – die Zugabe der Jugendgruppe und Blockflötenschüler war.

Nach einer kurzen Umbaupause ging es mit dem großen Orchester unter Leitung von Dirk Holder weiter. Die Moderation übernahm Carolin Stooß. Der Starttitel „Them Basses“ wurde wohl für ein sehr kleines Orchester, speziell für ein Zirkusorchester geschrieben. Auch mit diesen wenigen Instrumenten sollte es gut klingen. Im Falle der Lautertalmusikanten war das aber nicht nötig, war doch passend zur sehr vollen Halle auch die Bühne mit 46 von 47 Aktiven komplett gefüllt. Eher ungewöhnlich für ein solches Orchester gab es drei Stücke mit Solisten. Als erste Solistin überzeugte Marietta Manz am Piano bei „The Ludlows“, im Deutschen besser bekannt unter „Legenden der Leidenschaft“. Das zweite Solo ließ Frank Weisenburger beim irischen Traditional „Carrickfergus“ auf dem Euphonium erklingen. Das dritte Solo konnte man zweimal genießen.

 Mitglieder ausgezeichnet

Am Ende des Konzerts durften alle Gäste zwei Stimmen abgeben, welches Stück sie noch einmal hören wollten. Mit deutlichem Vorsprung, nämlich 120 Stimmen, gewann die „Eiskönigin“, da um „Let it go“ aus dem Disneyfilm, welches von Romy Holder – Tochter des Dirigenten – stimmungsvoll vorgetragen wurde. Beide Male gab es frenetischen Applaus vom Publikum. Auf den zweiten Platz der Publikumsgunst kam mit 77 Stimmen „The lion sleeps tonight“.

Vor der Pause nahm dann die 1. Vorsitzende der Lautertalmusikanten,  Yvonne Nägele, zusammen mit dem Vorsitzenden des Blasmusikverbandes Neckar-Alb, Helmut Vöhringer,  Ehrungen vor. Zuerst kamen die 13 D1-Prüflinge dran: Judith Wizemann, Leonie Glück, Heike Wezel, Sabrina Schmelcher, Tabea Schrode, Romy Holder, Luca Holder, Jakob Holder, Naomi Dorow, Jens Wezel, Max Schmelcher, Maxi Haag und Nina Eckhardt.

Für zehn Jahre aktive Tätigkeit geehrt wurden Svenja Hölz und Martin Holder mit der Ehrennadel in Bronze.

Auf vierzig Jahre Aktivität im Verein zurückblicken können Brigitte Brunner, die „seit Jahren die tolle Blumendekoration in der Halle“ gestaltet, so Yvonne Nägele. Außerdem  Albrecht Manz. Er sei, so die Vorsitzende, „einer der gefragtesten Männer beim Schlachtfest“. Auch so lange aktiv ist Karin Nägele, die „vor drei Jahren Mutter der Vorsitzenden geworden ist.“ In Anlehnung eines bekannten Zitats meinte Yvonne Nägele: „Hinter einer erfolgreichen Vorsitzenden steht eine starke Mutter!“ Die drei erhielten die Ehrennadel in Gold mit Diamant und einen Ehrenbrief.

Zum Schluss bedankte sich die Vorsitzende bei allen Aktiven auf, vor und hinter der Bühne –  und beim Publikum: „Es macht wirklich Spaß, vor so einer vollen Halle zu spielen. Herr Betz, ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl.“

Fördermedaille in Gold mit Diamant für Erich Allgaier


Letzte Woche zuvor konnte Helmut Vöhringer in Mehrstetten  diese selten verliehene Auszeichnung in Empfang nehmen, am Samstag nun auch Erich Allgaier: Die Fördermedaille in Gold mit Diamant und Ehrenbrief für 40 Jahre Tätigkeit im Vorstand. Von den 41 Jahren als aktiver Musiker war Allgaier 40 Jahre aktiv in verschiedenen Ämtern: im Ausschuss, als Beisitzer, als Jugendleiter, als 2. Vorsitzender und 14 Jahre  als 1. Vorsitzender der Lautertalmusikanten. Neben seiner Tätigkeit im Musikverein Dapfen ist er ein ambitionierter Imker, weshalb sich der Verein mit einem Bienenvolk bei ihm bedankte. Torsten Pohling