Zwiefalter Klosterbräu Ein „Engele“ auf der Intergastra

Mit dem „Engele“ wusste Zwiefalter Klosterbrau auf der Intergastra zu überzeugen.
Mit dem „Engele“ wusste Zwiefalter Klosterbrau auf der Intergastra zu überzeugen. © Foto: Privat
Zwiefalten/Stuttgart / swp 14.02.2018

„Engele“ heißt die helle Bierspezialität, die von der traditionsreichen Zwiefalter Klosterbräu auf der Gastronomie-Fachmesse präsentiert wurde. Das Helle von der Alb überrascht nicht nur mit einer frechen Aufmachung, mit der „kleinen Euroflasche“ wurde auch eine top-aktuelle Verpackung gewählt.

„Wir haben mit der 0,33 L-Euroflasche total den Nerv getroffen!“, fasst Geschäftsführer Peter Baader die Stimmung der Messetage zusammen. Das neue Fläschle ist eine Kreation der Systempack Manufaktur aus München und in der Region exklusiv bei Zwiefalter Klosterbräu erhältlich. Die kompakte Ausgabe der klassischen Euroflasche vermittelt mit ihrer bauchigen Form Tradition und Handwerk und passt damit bestens zur kleinen Privatbrauerei aus Zwiefalten.

Mit 330 ml Inhalt ist sie zudem ein echtes Zukunftsgebinde: „Der Trend beim Bier geht ganz eindeutig zu kleineren Flaschengrößen“, berichtet Peter Baader. „Zuletzt konnten in der Branche einzig 0,33 L-Flaschen zulegen, besonders in der 20er-Kiste.“ Eine eigens entwickelte 20er-Bierkiste ist darum auch Teil der neuen Ausstattung, die ab Mai an den Handel ausgeliefert wird. Die knuffige Flasche und das freche Etikett mit einem Bierkrug-schwingenden Engele weckten sofort Sympathien.

Das Engele ist ein klassisches Helles mit hellgelber Farbe, harmonischem Geschmack und zeichnet sich durch eine enorme Süffigkeit aus. Damit liegt es voll im Trend, denn Helles konnte 2017 in einem rückläufigen nationalen Biermarkt um satte 9,4 Prozent zulegen und ist inzwischen beliebter als die Sorte Export.

Für das Engele wählten die Zwiefalter Braumeister helle Braugerste von der Schwäbischen Alb, die von rund 30 Vertragslandwirten im Biosphärengebiet für die Brauerei angebaut wird.

Eine kleine Familie

Vier weitere Sorten folgen dem Engele in die kleine Euroflasche. Sie wurden bislang in unterschiedlichen 0,33 L-Flaschen (Bügel, Longneck) vertrieben und wechseln nun in das neue Zukunftsgebinde. „Auch unser „Kleiner Abt“ ist künftig in der originalen kleinen Euroflasche erhältlich“, berichtet Peter Baader. „Der Kleine Abt ist unser ursprünglichstes Bier, unfiltriert und naturbelassen, wie es schon die Benediktiner für ihren Abt brauten.“

Das Kellerbier gehört zur Gattung der Spezialitätenbiere. Ausgefallene Bierstile abseits des industriellen Mainstreams sind beim Verbraucher zunehmend gefragt und legten 2017 national um satte 17 Prozent zu. Von diesem Trend profitiert auch der Kleine Abt, der eine echte Zwiefalter Erfolgsgeschichte ist. Vom Umzug in die neue Flasche verspricht sich Baader zusätzliche Impulse für den „Sud 1“, wie die Sorte auch genannt wird.

Neben Engele und Kleiner Abt komplettieren die Sorten Pils, Pilsner Hell Alkoholfrei und Hefeweizen ab Mai die neue Produktfamilie von Zwiefalter Klosterbräu in der kleinen Euroflasche.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel