Großengstingen Die ewige Liebe zur Blasmusik

In der Großengstinger Turn- und Festhalle wurde am Sonntag mit dem fünften Treffen der Bläsersenioren der 15. Geburtstag der Veteranenkapelle gefeiert. Foto: Joachim Lenk
In der Großengstinger Turn- und Festhalle wurde am Sonntag mit dem fünften Treffen der Bläsersenioren der 15. Geburtstag der Veteranenkapelle gefeiert. Foto: Joachim Lenk
Großengstingen / JOACHIM LENK 23.10.2012
Gleich zwei Jubiläen wurden am Sonntag in Großengstingen groß gefeiert: das fünfte Treffen der Bläsersenioren des Blasmusikverbandes Neckar-Alb sowie das 15-jährige Bestehen der örtlichen Veteranenkapelle.

90 Musikvereine gibt es im Blasmusikverband Neckar-Alb (BVNA). Davon haben sieben eine Kapelle mit Musikern, die in die Jahre gekommen sind und von denen die meisten schon graues Haar auf dem Kopf tragen. Sie gehören den Seniorenmusikern, der Seniorenkapelle oder der Veteranenkapelle an.

Sie nennen sich auch "Oldies 64er" oder "Ex-Musiker". Nach Gomaringen, Mittelstadt, Zainingen und Kirchentellinsfurt fand vergangenen Sonntag das fünfte Treffen der Bläsersenioren des BVNA in Großengstingen statt.

"Ohne Musik ist das Leben ein Irrtum", das wusste schon Philosoph Friedrich Nietzsche (1844 bis 1900). Daran erinnerte BVNA-Vorsitzender Helmut Vöhringer in seinem Grußwort. Er lobte das Engagement der Bläsersenioren: "Sie sind eine ausgezeichnete Ergänzung unserer Aktivitäten für alle Musikerinnen und Musiker."

Es sind verschiedene Gründe, weshalb sich immer mehr reifere Damen und Herren mit Instrument und Puste plagen. Das Spielen in einer Gruppe fördere Kontakte zu anderen Menschen und es erhalte die körperliche und geistige Fitness, so Vöhringer.

Von morgens bis zum späten Nachmittag konnten sich die Gäste in der Großengstinger Turnhalle von dem Leistungsstand der Musiker überzeugen. Rund sieben Stunden lang unterhielten am Sonntag sechs Kapellen die Besucher von nah und fern. Zum Frühschoppen spielten die Gäste aus dem Nachbarverband, die Bempflinger Hobbymusikanten, auf. Ihnen folgten die Seniorenkapellen aus Mittelstadt, Steinhilben und Betzingen sowie die "Ex-Musiker" aus Zainingen.

Besonders viel Beifall gab es für die Lokalmatadoren, für die derzeit elf Musiker der Veteranenkapelle des Musikvereins Großengstingen. Sie feiern in diesem Jahr ihren 15. Geburtstag. Dirigent Rainer Geiselhart hatte 1997 die Idee, eine Kapelle ins Leben zu rufen, deren Musiker älter als 40 Jahre alt sind. Er musste nicht lange suchen. Nach kurzer Zeit hatte er 18 ehemalige Musiker beisammen, die früher bei den Schwäbischen Albmusikanten, den Musikvereinen Würtingen und Betzingen sowie bei der Lichtensteiner Blasmusik gespielt hatten. Einige von ihnen hatten seit mehr als drei Jahrzehnten kein Instrument mehr gespielt, erinnerte sich der Initiator. "Aber die gemeinsame Freude an der Musik hielt die Kapelle die Jahre über zusammen", fügte er hinzu. "Neben der Pflege von traditioneller Blasmusik ist bei den Veteranen die Kameradschaft höchstes Gebot."

Bis zum heutigen Tag sind die Veteranen bei vielen Anlässen nicht mehr wegzudenken. Sie spielen unter anderem jedes Jahr beim Roller- und Kleinwagentreffen in Großengstingen, bei der Sauerbrunnen-Hockete in Kleinengstingen, beim Honauer Bahnhofsfest, beim Trochtelfinger Almabtrieb und beim Engstinger Herbst. Die Leitung hat Bernd Höhne 2009 von Ehrenvorstand Dieter Hummel übernommen. Von den ersten Proben bis zum heutigen Tag ist Rainer Geiselhart der musikalische Leiter.

Helmut Hummel mit seiner Posaune ist mit 81 Jahren der älteste Musiker in der Veteranenkapelle. Seine Lebensgefährtin Martina Keppler (Bariton) die einzige Frau in der fröhlichen Männerrunde.

"Seit 15 Jahren ist die Veteranenkapelle eine große Bereicherung im Vereinsleben im Ort und darüber hinaus", lobte BVNA-Vorsitzender Helmut Vöhringer die Geburtstagskinder aus Großengstingen nach ihrem großen Auftritt, der mit viel Beifall bedacht wurde.