Der nach seinem Rückzug in den Ruhestand im Mai ausscheidende Bürgermeister Robert Riehle, der insgesamt 22 Jahre an der Spitze des Verkehrsvereins stand und seither als Beisitzer aktiv war, wurde bei der Mitgliederversammlung des Verkehrsvereins "Naturerlebnis Hayingen" zum Ehrenmitglied des 53 Mitglieder starken Vereins gewählt.

Geräuschlos ging die Versammlung des Verkehrsvereins über die Bühne. Und das, obwohl zahlreiche Wahlen anstanden und der Tourismus-Förderverein im vergangenen Jahr ein kräftiges Minus eingefahren hat: Rund 5000 Euro gab der Verein mehr aus, als er an Einnahmen hatte. Kassierer Kevin Dorner, der nach seiner Wahl zum künftigen Hayinger Bürgermeister sein Amt abgab, gab aber Entwarnung: Der Druck des neuen Gastgeberverzeichnisses und des Ferienmagazins seien zwar bereits im Jahr 2014 abgerechnet worden, die Verbuchung der bezahlten Anzeigen erfolgt aber erst im laufenden Jahr - dann dürfte sich die Haushaltslage wieder deutlich verbessern. Hinzu kommt, dass der Verein weiterhin ein gutes Polster von rund 20 000 Euro aufweisen kann. Da fiel es den Mitgliedern leicht, den Vorstand einstimmig zu entlasten. Zumal im vergangenen Jahr einiges geleistet wurde, um den Tourismus in Hayingen und seinen Teilorten zu beleben: In Kooperation mit dem Verein Mythos Schwäbische Alb wurde das neue Gastgeberverzeichnis entwickelt, das künftig jährlich aktualisiert wird und somit sowohl den Inserenten als auch den beiden Vereinen Geld und Arbeit spart, da nicht mehr sowohl der Verkehrsverein als auch Mythos einzeln Daten erheben müssen. Auch im Internet werden die Angebote nun einheitlich - und zeitgemäß für alle Endgeräte optimiert - dargestellt. "Das war nur dank der Kooperation mit Mythos möglich", schilderte Schriftführerin Elfriede Braunger, die als Mitarbeiterin des Verkehrsamtes zudem eine wichtige Schnittstelle zur Stadt und den Touristen darstellt. "Hätten wir das selber machen wollen, hätten wir dafür mindestens 20 000 Euro bezahlen müssen", so Braunger weiter, die zugleich an die Gastgeber appellierte, die Verfügbarkeit von Zimmern und Wohnungen im Internet aktuell zu halten.

Auch auf der CMT wurde für Hayingen und das Lautertal geworben, vier Stadtführungen mit insgesamt 132 Teilnehmern und die Ehrung von drei Familien, die bereits zum zehnten Mal im Luftkurort Urlaub machten, gehörten zu den weiteren Aktivitäten des Verkehrsvereins. Ebenso wie das 2014 bereits zum elften Mal gestemmte Marktplatzfest. Zwar war durch ein Malheur der Brauerei das Bier zu warm - alles in allem sei das Fest aber erneut eine "tolle Sache" gewesen, wie Braunger bilanzierte.

Zugleich ist das Marktplatzfest ein wichtiges Standbein für den Verkehrsverein: 2200 Euro standen am Ende auf der Habenseite. "Es sind nur leider meist die selben, die mithelfen", appellierte der scheidende Vorsitzende Franz Kloker an die Mitglieder, sich doch am Festtag "einige Stunden Zeit zu nehmen und mit anzupacken". Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich am 5. August, wenn die zwölfte Auflage des Marktplatzfestes über die Bühne gehen wird.

Dann wird Bürgermeister Robert Riehle bereits im Ruhestand sein. Und so fiel es den Mitgliedern von "Naturerlebnis Hayingen" leicht, ihren scheidenden Schultes zum Ehrenmitglied zu wählen. Und in der Tat hat Riehle viel für den Verkehrsverein geleistet: 22 Jahre stand er dem Verein vor, das Amt hatte er von Otto Ott übernommen - Ott war als Gründungsmitglied der erste Vorsitzende des Vereins und ist im vergangenen Jahr verstorben. An ihn wurde zu Beginn der Versammlung gedacht. Riehle, der anschließend als Beisitzer weiter im Vorstand tätig war, freute sich über die Ehrenmitgliedschaft und den Geschenkkorb. "Der Tourismus ist gut für unsere Stadt und alle Hayinger", erklärte Riehle und lobte einmal mehr seinen Gemeinderat: Dieser habe schon früh erkannt, welche Rolle der Tourismus für den Luftkurort einmal darstellen könne.

Und die aktuellen Zahlen belegen dies eindrucksvoll: Erneut wurden rund 22 000 Ankünfte in Hayingen gezählt, die es insgesamt auf rund 70 600 Übernachtungen brachten. Während bei den Übernachtungen insgesamt ein Minus von etwa zwei Prozent bilanziert werden musste, legte die Zahl der Ankünfte in den Hotels und Pensionen um satte sechs Prozent zu. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste liegt bei 3,3 Tagen. Mit dem Verweis auf von Mythos Schwäbische Alb erhobene Statistiken rechnete Daniel Tress aus, dass die Touristen insgesamt rund 5,5 Millionen Euro an Wertschöpfung in Hayingen und der Region ermöglicht hätten - nicht nur durch die bezahlten Übernachtungen, sondern auch in der Gastronomie und den örtlichen Geschäften. "Da wird deutlich, wie wichtig der Tourismus für Hayingen ist", erklärte Tress und attestierte dem Fremdenverkehr mit der Gründung des Biosphärengebietes "eindeutig in die richtige Richtung gegangen zu sein".

Weiter in die Zukunft wird Tress - dessen verstorbener Vater Johannes dem Verkehrsverein vorgestanden hatte, ehe Franz Kloker das Amt übernahm - den Verkehrsverein nun führen. Einstimmig wurde er von den Mitgliedern gewählt. Zur Seite stehen ihm Maria Bayer, die zweite Vorsitzende des Verkehrsvereins bleibt, sowie die Beisitzer Vitus Frey und Doris Ring sowie die neu als Beisitzer gewählten Carolin Brunner, Hans Heiss und Franz Kloker. Nach seiner Amtseinführung als Bürgermeister wird auch Kevin Dorner wieder Beisitzer des Verkehrsvereins. Als Beisitzer ausgeschieden ist Willi Nille.