Großengstingen Benefizkonzert mit Rekordergebnis

Rainer Scheff (links) und Marc Rudolf (rechts) überreichen Bürgermeister Mario Storz die Spende, die sie am Adventskonzert erspielt haben. Foto: Privat
Rainer Scheff (links) und Marc Rudolf (rechts) überreichen Bürgermeister Mario Storz die Spende, die sie am Adventskonzert erspielt haben. Foto: Privat
Großengstingen / EB 22.02.2014
Über eine Spende von 1600 Euro durfte sich die "Bürgerstiftung für Jugend und Soziales" freuen. Diese Summe kam in einem Konzert von den "Schwäbischen Alb Musikanten" und dem Kirchenchor zusammen.

Alle zwei Jahre laden die "Schwäbischen Alb Musikanten" mit dem katholischen Kirchenchor der Pfarrgemeinde St. Martin Großengstingen am vierten Adventssonntag zum Adventskonzert in die Pfarrkirche St. Martin ein, so auch im vergangenen Jahr.

Dieses Konzert mit besinnlichen Klängen und weihnachtlicher Musik ist seit Jahren ein Publikumsmagnet und in der Bevölkerung sehr beliebt, die vollbesetzte St. Martinskirche war hierfür wieder ein eindeutiger Beweis.

Die "Schwäbischen Alb Musikanten" unter der Leitung von Rainer Geiselhart und der Kirchenchor, dirigiert von Günter Polanz, präsentierten auch beim vergangenen Konzert wieder ein abwechslungsreiches und musikalisch anspruchsvolles Programm.

Traditionell war der Eintritt frei, Spenden wurden gerne entgegengenommen. Dieses Jahr raschelte es kräftig in den Spendenkörbchen und so kam ein Rekordergebnis von 1600 Euro zugunsten der Bürgerstiftung für Jugend und Soziales zusammen.

Vergangene Woche konnten die beiden Vorsitzenden der "Schwäbischen Alb Musikanten" und des Kirchenchores, Marc Rudolf und Rainer Scheff einen Scheck an Bürgermeister Mario Storz überreichen. Storz bedankte sich bei allen Musikern sowie den Sängern des Kirchen- und des Ministrantenchores nicht nur für das tolle Konzert, sondern natürlich auch bei den Besuchern für die großzügige Spende zugunsten der Bürgerstiftung.

Am Ende waren sich alle einig: Schon heute freuen sich alle Beteiligten auf das nächste gemeinsame Konzert im Advent 2015.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel