Hohenstein Auswärtige willkommen Hohenstein ändert Richtlinien für die Vergabe von Bauplätzen

Hohensteiner Bauplätze wie hier im Molkeweg in Bernloch werden an Auswärtige ohne Zuschlag verkauft. Foto: Frenz
Hohensteiner Bauplätze wie hier im Molkeweg in Bernloch werden an Auswärtige ohne Zuschlag verkauft. Foto: Frenz
REINER FRENZ 24.05.2012
Der Hohensteiner Gemeinderat hat die Richtlinien für die Vergabe gemeindeeigener Bauplätze verändert. Es gibt keinen Auswärtigenaufschlag mehr.

Die Neufassung der Richtlinien zur Vergabe gemeindeeigener Bauplätze stand im Mittelpunkt der Gemeinderatssitzung in Hohenstein am Dienstagabend. Die aktuellen Vorgaben stammen aus dem Jahr 2000, führte Bürgermeister Jochen Zeller in das Thema ein. Sie seien in den vergangenen Jahren nur in wenigen Punkten angepasst worden. Inzwischen habe sich aber doch einiges verändert: "Die Ausgangslage ist heute eine andere". Zeller erinnerte daran, dass es Zeiten gab, in denen Bauplätze nicht an auswärtige Interessenten verkauft wurden. Damals sei die Nachfrage sehr groß gewesen. Als man später Bauherren, die von auswärts kamen, zugelassen habe, sei ein Auswärtigenaufschlag von 10 Euro je Quadratmeter eingeführt worden.

Inzwischen würden die Einwohnerzahlen aber zurückgehen, seien manchen Einrichtungen nicht mehr voll ausgelastet. Zeller: "Wir sind froh, wenn wir neue Einwohner begrüßen dürfen", vor allem auch, wenn es sich um junge Familien handle.

Mit den vorgeschlagenen neuen Richtlinien wolle man nun einen Schritt in die andere Richtung gehen. Zum einen solle der Auswärtigenzuschlag wegfallen, zum anderen ein Anreiz für junge Familien geschaffen werden, und zwar in Form eines Förderbetrags von 1000 Euro je Kind, der auch gewährt werde, wenn Kinder in einem Zeitraum von zehn Jahren nach Abschluss des Grundstück-Kaufvertrags geboren werden. Schließlich schlug Zeller noch vor, die Bauverpflichtung von bislang drei Jahren auf fünf Jahre zu erhöhen. Damit werde dem Erwerber mehr Flexibilität nach dem Erwerb des Grundstücks eingeräumt.

Eine Erhöhung der Kaufpreise sei nicht vorgesehen. Für das neue Baugebiet "Lautertalstraße" in Eglingen schlug die Verwaltung Bauplatzpreise bei zweigeschossiger Bebaubarkeit von 75 Euro und bei eingeschossiger Bebaubarkeit von 70 Euro vor.

In der Diskussion sagte Willi Baier, dass es an der Zeit sei, an den Richtlinien zu arbeiten. Früher sei es darum gegangen, die Eigenversorgung sicherzustellen. Heute müsse man Anreize schaffen. Ob die neuen Richtlinien zu Mehrverkauf von Bauplätzen führen werden, sei allerdings dahingestellt. Georg Steiner bezeichnete es ebenfalls als richtig, den Auswärtigenzuschlag zu streichen. Den neuen Richtlinien wurde ohne Gegenstimme zugestimmt, ebenso den Bauplatzpreisen in Eglingen.