Schattenplätze waren begehrt beim "Tag des Hundes", der erstmals am Sonntag auf dem Sportplatz hinter der Sternbergschule stattfand. Rund 50 Hunde brachten trotz Hitze ganz ordentlich Leben in das grüne Idyll. Ein Thermometer war nicht von Nöten, um zu erkennen, dass die Temperaturen ziemlich in die Höhe geklettert waren, dazu reichte ein Blick auf die lang heraushängenden Zungen der meisten Vierbeiner.

Spaß am Hindernis brachten die Hunde dennoch auf, zumal bei den meisten der aufgebaute Parcours nach rund 30 Sekunden durchlaufen war. Locker flockig durchliefen fast alle der Teilnehmer den Hindernisparcours, flitzten durch dunkle Tunnel und nahmen die meisten der Barrieren fast schon im Flug. Größte Teilnehmerin dabei dürfte Paula, eine elf Monate alte Bernhardinerhündin gewesen sein. Fehlerfrei durchlief das 64-Kilo-Paket zur Freude von Frauchen Maleen den Parcours in 37 Sekunden.

Ausschnitte aus dem Hundetraining zeigten einige Vereinsmitgliedern mit ihren Lieblingen, wobei vom Anfänger wie dem Welpen Attila bis zu den Profis wie Loreen, Finja oder Benny, die bereits ihre Begleithundeprüfung bestanden haben, alle ihr Bestes gaben, um zu zeigen, wie sich gut erzogene Hunde verhalten.

Nicht nur Hundebesitzer nutzten den Tag des Hundes, sondern auch einige Besucher, die in Erwägung ziehen, sich demnächst einen Hund anzuschaffen. Für Fragen rund um den Hund stand unter anderem Ausbildungswart Charlien Wolf zur Verfügung, auch bei Fragen rund um die Hundeausbildung und die Fütterung der Hunde. Kinder fanden im für sie eigens aufgebauten Spielparcours ihre Freude, während Fiffi und Co sich mit Frauchen und Herrchen beim schattigen Kaffeeplausch vergnügten.

"Eine tolle Veranstaltung", lobte Angelika Schnupp, die Vorsitzende des ausrichtenden Vereins, die sich nach gelungener Premiere im Ausschuss dafür stark machen will, dass es die Veranstaltung auch im nächsten Jahr, wo dann noch das fünfjährige Bestehen des Vereins gefeiert wird, wieder geben wird.