Pfronstetten Auf die Hüle folgt die Hülengasse

Nach der Hüle ist nun die Hülengasse an der Reihe.
Nach der Hüle ist nun die Hülengasse an der Reihe. © Foto: Jürgen Kühnemund
Pfronstetten / JÜRGEN KÜHNEMUND 18.03.2016
Die Vergaben für den Ausbau der Wimsener Straße III in Tigerfeld sowie die Hülengasse Süd in Pfronstetten standen im Gemeinderat am Mittwoch an.

Bei den Tief- und Straßenbauarbeiten zur Erschließung der Wimsener Straße III in Tigerfeld umfasst die Leistungsbeschreibung die Verlängerung der Wasser- und Abwasserleitung in der Wimsener Straße in den Panoramaweg hinein. Die Wimsener Straße soll vollständig wieder hergestellt werden, im Panoramaweg werden die ersten drei Bauplätze beiderseitig erschlossen, die Straße wird zunächst lediglich als Baustraße (Bitukies) und damit ohne Randsteine ausgebaut.

Das günstigste Gebot stammt von der Firma Franz Blum (Ittenhausen) für 188 500 Euro. Im Preis enthalten ist, nach Worten von Bürgermeister Reinhold Teufel auch die Mitverlegung von Leerrohren für eine künftige Glasfaseranbindung der Grundstücke im Ausbaubereich.

Bei den Wasserleitungsarbeiten kommt das günstigste Angebot von der Firma Keimer aus Tigerfeld über 11 741,14 Euro. Alles in allem fallen Baukosten in einer Höhe von 200 000 Euro an. Zusammen mit den Baunebenkosten beläuft sich der Erschließungsaufwand auf 220 000 Euro, informierte Bürgermeister Reinhold Teufel den Gemeinderat, der die Vergaben einstimmig abnickte.

Und auch beim Ausbau der Hülengasse Süd in Pfronstetten geht es weiter. Für den Ausbau des Abschnitts I bis zum Gewerbegebiet Lerchenberg hat die Firma Storz (Inzigkofen) das günstigste Angebot über 193 000 Euro abgegeben. Im Pauschalangebot enthalten ist auch hier die Mitverlegung von Leerrohren für eine spätere Glasfaseranbindung der Grundstücke im Ausbaubereich. Zusammen mit den Baunebenkosten rechnet die Pfronstetter Verwaltung, analog der Kosten für den Ausbau der Wimsener Straße III mit der gleichen Summe von 220 000 Euro. Im Etat sind 265 000 Euro eingestellt. Der Gemeinderat erteilte der Vergabe einstimmig grünes Licht.

Die Fahrbahnbreite wird, nach Worten von Bürgermeister Reinhold Teufel 5,50 Meter betragen. Dazu gibt es einseitig einen Gehweg. Das Oberflächenwasser fließt in Richtung Hüle und wird über entsprechende Mulden vor Eintritt in den Teich gefiltert.