Hohenstein Antritts-Aufgabe gemeistert

Die Identifikation klappt bereits: Zum Antritt bildeten die 44 neuen Azubis bei SchwörerHaus den Anfangsbuchstaben des Unternehmens. Foto: Privat
Die Identifikation klappt bereits: Zum Antritt bildeten die 44 neuen Azubis bei SchwörerHaus den Anfangsbuchstaben des Unternehmens. Foto: Privat
Hohenstein / EB 06.09.2012
Der Start beim Fertighaushersteller SchwörerHaus stellte die 44 neuen Azubis gleich vor ihre erste Aufgabe: Fürs Gruppenfoto den Anfangsbuchstaben der Firma bilden. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Unter den 44 neuen Jungschwörermitarbeitern sind fünf Industriekaufleute, vier DHBW-Studenten, neun Bauzeichnerinnen und Bauzeichner, zehn angehende Schreiner, fünf Zimmerer, drei Mechatroniker, zwei Industriemechaniker, vier Holzbearbeitungsmechaniker und zwei Fliesenleger. 15 der neuen Azubis müssen im ersten Jahr laut Berufsbild eine einjährige Fachschule besuchen und sind deshalb nur einmal pro Woche bei SchwörerHaus vor Ort.

Nach einem Vormittag voller Informationen rund um ihre Ausbildung, Klärung der letzten Formalitäten, Sicherheitseinweisungen und Tipps für den Arbeitsalltag bei Schwörer, stand das erste Kennenlernen des Ausbildungsunternehmens und der anderen neuen Azubis im Mittelpunkt.

Bei der Werksführung beeindruckte neben der Größe des 48 Hektar großen Werksgeländes vor allem die moderne Technik und die ausgefeilte Organisation und Planung hinter allen Arbeitsvorgängen. SchwörerHaus hat nun 85 Jugendliche in Ausbildung. Hochmotiviert gingen die angehenden jungen Fachkräfte deshalb gleich am Nachmittag an die verschiedensten Arbeitsplätze, wo auch ihre fachlichen Ausbilder und Meister schon auf sie warteten, denn zum Ausbildungskonzept bei SchwörerHaus gehört, dass die Azubis von Beginn an nicht in künstlichen Situationen lernen, sondern in die Arbeitsprozesse integriert werden und sich durch regelmäßige Rückmeldungen der Ausbilder und Anleiter stets weiterentwickeln. Darüber hinaus wird die Ausbildung dadurch abwechslungsreich.

Dass in der Ausbildung bei Schwörer der Teamgedanke ganz groß geschrieben wird, wurde den Neuen gleich klar, als sie neben Terminen für innerbetriebliche Unterrichte zu den verschiedensten Themen der Firma, eine Einladung zum Azubi Team- und Sporttag und anschließendem Azubigrillfest, das die schwörereigene Jugendvertretung organisiert, erhielten. An dem Tag, der traditionell Bestandteil der ersten Ausbildungswoche ist, sollen die "Neuen" mit den "erfahrenen" Azubis und ihren Ausbildern als Gemeinschaft zusammenwachsen und sich über die Grenzen der Ausbildungsberufe und Lehrjahre hinweg kennenlernen, sodass ein Azubinetzwerk entsteht.