Mariaberg Anschaulich und herausfordernd

Die illustrierten Bibelgeschichten von Kees de Kort ziehen seit 40 Jahren Jung und Alt in ihren Bann. Foto: Privat
Die illustrierten Bibelgeschichten von Kees de Kort ziehen seit 40 Jahren Jung und Alt in ihren Bann. Foto: Privat
SWP 22.05.2012
Bunt, wild, herausfordernd, aufgeladen mit voller Begeisterung - so könnte man die Werke von Kees de Kort beschreiben, die im Rahmen der Reihe "Kunst im Kloster" jetzt in Mariaberg zu sehen sind.

"Auszüge des aktuellen Zyklus ,Die weisen Worte Jesu, werden hier in Mariaberg zum ersten Mal ausgestellt", erzählte Dekan i.R. Klaus Homann, Verwaltungsratsmitglied von Mariaberg, bei seiner Begrüßungsrede während der Vernissage, "deswegen freue ich mich umso mehr, heute die Ausstellung eröffnen zu dürfen."

Dieser Zyklus besteht aus mehreren Kohlezeichnungen, die einen schönen Kontrast zu den typischen Malereien bilden, die man sonst mit Kees de Kort in Verbindung bringt. Trotzdem bilden natürlich Teile der Reihe "Bilder zur Bibel" das Herzstück der Ausstellung. Eine Einführung zu den Werken des niederländischen Kunstschaffenden gab Theologe Mathias Jeschke, der bei der Deutschen Bibelgesellschaft Stuttgart als Verlagslektor tätig ist. Die stimmungsvolle Umrahmung der Vernissage gestaltete der Reutlinger Knabenchor "Capella Vocalis" unter der Leitung von Eckhard Weyand. Das Talent des heute als Illustrator und Designer bekannten Kees de Kort wurde vor 40 Jahren durch eine Ausschreibung der Niederländischen Bibelgenossenschaft (NBG) entdeckt. "Es ging darum, dass eine Reihe von Bibelgeschichten für geistig behinderte Jugendliche angefertigt werden sollten", so Mathias Jeschke. Die Probezeichnungen des jungen Kees de Kort überzeugten die Jury der niederländischen NBG-Kommission. Um sich noch besser in die Thematik einzuarbeiten besuchte er verschiedene Behinderteneinrichtungen.

Wegweisend dabei war wohl die Feststellung, dass viele Jugendliche mit Behinderungen, ebenso wie Kinder, nicht lesen und schreiben können. Der Künstler versetzte sich in diese Perspektive und versuchte wieder wie ein Kind zu sehen. "Seine Kinderbibel konzipierte er demnach als Anschaubibel, denn seine anschaulichen Werke, funktionieren auch ohne Texte", schilderte Jeschke. Heutzutage gilt gerade diese schlichte und klare Bildsprache als besonderes Kennzeichen der Werke Kees de Korts.

Als originelles Merkmal der Mariaberger Ausstellung stehen die Bibeltexte, die großformatig unter dem Davidzyklus am Boden angebracht sind: "Durch die lebensgroße Darstellung der Figuren und der unmittelbaren Begegnung mit dem Text entsteht für den Betrachter der Eindruck, mitten im Bild und somit in der Geschichte zu sein", erläutert Axel Klöss-Fleischmann, der Kurator der Ausstellung und Leiter des Atelier 5 in Mariaberg.

Info Interessierte können die Ausstellung im Klostergebäude Mariaberg bis einschließlich Sonntag, 9. September, immer montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr, freitags von 8 bis 15 Uhr und sonntags über den Eingang der Klosterkirche von 13.30 bis 16.30 Uhr besichtigen.