ALBTÄGLICHES: Wieder falsch

ALEXANDER ECKERT 10.08.2012

Das Marmeladenbrot fällt immer auf die bestrichene Seite - ein Beispiel, das als "Murphys Gesetz" bekannt ist: Was schief gehen kann, wird auch schiefgehen.

Tagtäglich kämpfen Menschen mit Murphy. So auch ein junger Redakteur. Er hat zwei Schlüssel, die fast identisch sind - fast: Einen für den Keller, einen für die Waschküche. In der Praxis sieht das so aus: Der Redakteur geht mit einem Korb voller Wäsche in Richtung Waschküche, presst ihn gegen die Tür, greift suchend in seine Tasche, erahnt tastend den Schlüssel, steckt ihn unter dem Korb hindurch in das Schlüsselloch, versucht eine Drehung . . . und ärgert sich. "Verflixt, war wieder der falsche."

So ergeht es ihm in 90 Prozent der Fällen - eine besonders nervige Gabe, an die er sich aber gewöhnt hat. Nur: Kürzlich hatte er auf Anhieb zum richtigen Schlüssel gegriffen und die Tür ging auf, zur völligen Überraschung des Redakteurs, der den Korb ohne den Gegendruck der Tür nicht mehr rechtzeitig abfangen konnte. Der Rest sei hier erspart - nur eine Frage noch erlaubt: In diesem Falle nicht zum falschen Schlüssel gegriffen zu haben, das war dann auch schon wieder Murphy - oder?