ALBTÄGLICHES: Mutig

WALTRAUD WOLF 08.09.2012

Am frühen Morgen war es, als eine Autofahrerin ein Hindernis auf der Straße erkannte und ihren Wagen abbremste. Eine einen Meter lange und kräftige Schlange wars, die sich hier auf dem Asphalt bewegte. Anstatt sich glücklich aus dem Staub zu machen, dass sie das Tier nicht erwischt hatte und auch sie nicht in Gefahr gekommen war, stieg sie entschlossen aus und griff beherzt zu. Sie packte die Schlange kurzerhand in ihr Auto und brachte sie zum nächsten Tierarzt. Der verständigte die Polizei, die sich wiederum an ein Tierheim wandte. Glücklicherweise traf sie dort auf einen Tierpfleger, der sich nicht nur mit Schlangen auskannte, sondern selber welche in seinen vier Wänden hält. Damit war zumindest die vorübergehende Unterkunft gesichert. Was schließlich alle beruhigte: Der Schlangenfachmann identifizierte sie als etwa drei Jahre alte Königspython und damit als ungiftige Würgeschlange. Nach dem die Polizei erkundet hatte, dass die Schlange weder unter die Artenschutzbestimmungen fällt, noch Einfuhr und Besitz meldepflichtig sind und sie auch noch gesund und munter war, beschränkt sich ihr weiterer Einsatz darauf, den Besitzer zu finden.