ALBTÄGLICHES: Bestimmt

WALTRAUD WOLF 11.08.2012

Die Fünfjährige und ihr gleichaltriger Freund aus dem Kindergarten werden von der Mutter des Mädchens im Auto nach Hause chauffiert, als sich im Fond des Wagens folgendes Gespräch entwickelt. "Wir kennen uns jetzt schon so lange", sagt die Kleine zu dem Buben neben ihr, "da könnten wir doch heiraten". Der reagiert weder verlegen, noch entzückt, sondern antwortet umgehend und bestimmt, nur mit dem Kopf schüttelt er heftig, als er festhält: "Das geht nicht". Den fragenden Blick des doch etwas enttäuschten Mädchens quittiert er mit der Begründung "Ich werde Pfarrer und die dürfen nicht heiraten".

Die Mutter erinnert sich an eine Diskussion zwischen den befreundeten Ehepaaren zum Zölibat und schluckt. Doch es kommt noch besser. Denn kaum ist der Satz ausgesprochen, meldet sich der ältere Bruder des Mädchens zu Wort und erklärt selbstbewusst: "Ich werde Papst." Hat die Mutter bisher den Worten der Kinder gelauscht, ohne sich zu äußern, so mischt sie sich jetzt, ob der Berufswünsche neugierig geworden, doch ein. "Papst? Warum willst du Papst werden?" Die Antwort hat der Neunjährige schnell parat: "Das Papamobil ist so geil."