Hayingen "Wieder Liebe erfahren"

Pater Georg Kallampallil über die Begegnung des blinden Bartimäus mit Jesus.
Pater Georg Kallampallil über die Begegnung des blinden Bartimäus mit Jesus.
SWP 27.10.2012
Das heutige Kirchenwort stammt von Pater Georg Kallampallil, Seelsorger der katholischen Kirchengemeinde Hayingen.

Der blinde Bartimäus lässt sich in seinem Glauben an die Möglichkeit der Rettung nicht beirren. Er trotzt der Hoffnungslosigkeit und Resignation. Als Jesus an ihm vorübergeht, sieht er seine Chance gekommen. Er wird innerlich und äußerlich sehend. Aus einer Randfigur am Weg wird ein Glaubensvorbild.

Was soll ich dir tun? - Jesu Frage an den blinden Bartimäus.

Ich möchte wieder sehen können. In der Begegnung mit Jesus erfährt Bartimäus im Evangelium die Bestätigung seiner Sehnsucht: "Geh! Dein Glaube hat dich gerettet." Jesus allein ist Quelle für unseren Glauben, unsere Hoffnung und unsere Liebe.

Kein Mensch darf sicher sein, dass er nicht eines Tages in Einsamkeiten gerät, die ihn in undurchdringliche Dunkelheiten führen. Das fängt alles ganz harmlos an:

Spott, nicht einmal böse gemeint, aber immer wieder ausgeschüttet, der erste Rückzug des Lebens.

Immer wieder Worte hören zu müssen, die weh tun, die ausgrenzen, obwohl der, der diese Worte sagt, eigentlich gar nicht quälen will. Nicht umsonst sagen Menschen, wenn sie meinen, es sei unerträglich: "Ich will nichts mehr hören und sehen."

Und dann, irgendwann, Er ist blind, taub, stumm oder was auch immer.

Tief drinnen in seinem Herzen lebt die Sehnsucht nach Glück, nach Freude und Leben. Aber die Kraft, die um das Herz gewachsenen Verletzungen zu überwinden, hat er nicht mehr, der Mensch wird sie aus sich heraus nie mehr haben.

Irgendwann ist dann dieser Mensch ein Bartimäus, ein blinder Bettler. In dieser Hilflosigkeit, die dann sein Wesen ist, und keine Nacht, die von selbst zu Ende geht. In dieser Hilflosigkeit hilft nur die heilende Begegnung, die wieder sehend machende Begegnung mit ihm.

Unseren Glauben an Gott und unseren Glauben, dass er uns in seiner Liebe trägt, so wie wir sind, und wo immer wir sind.

Was soll ich dir tun? - Jesu Frage an mich.

Vielleicht - ich will wieder gesund sein.

Ich möchte wieder lachen können.

Ich will jemanden wiedersehen.

Was soll ich dir tun? - Jesus fragt lauter.

Ich will wieder glauben können,

ich möchte wieder hoffen, ich will Liebe erfahren.

Ich wünsche mir neue Augen, Glaubensaugen, Hoffnungsaugen, Augen der Liebe.