Roter Teppich, Popcorn, Filmplakate und Drehrequisiten: Schon der Empfang zauberte die Atmosphäre eines Kinosaals in den Hollywood-Hills - ein Eindruck, der sich durch den ganzen Abend zog. Zum Jubiläum hatten die Sängerinnen und Sänger unter Leitung von Manfred Zmeck die schönsten Melodien aus der Filmwelt einstudiert und präsentierten diese mitreißend zur Klavierbegleitung von Fabian Brändle.

Der glamouröse Einzug zur Eurovisionsmelodie eröffnete den Jubiläumsabend stilgerecht, das Medley der Filmhits aus dem Kinoknüller "Forrest Gump" empfing mit herrlichen Melodien. Die damit gelegte Messlatte konnten die Choristen den ganzen Abend über mühelos halten, durchweg begeisterten sie mit lebendiger Choreographie und Präsentation, überzeugten mit ausgewogenem Chorklang, klarer Artikulation und einfühlsamer Dynamik in Ausdruck und Darbietung. Sie präsentierten Hits und Ohrwürmer, unzertrennlich mit Filmen und Darstellern verbunden, einfühlsam und ausdrucksstark und beschworen damit Bilder vor dem inneren Auge der Zuhörer herauf.

In "Hit the Road Jack" groovten sie temporeich mit gesprochenen und gesungenen Solopassagen, ließen in "I will follow him" die Nonnen tanzen und berührten mit dem gefühlvollen "Gabriellas Song" aus dem Film "Wie im Himmel".

Hollywood spricht viele Sprachen - Hayingen singt sie, wie Liedvorträge auf Deutsch, Englisch, Französisch und Schwedisch zeigten. Und auch Schwäbisch hielt Einzug in einer herrlich humoresken Umwandlung des Hits "Always look on the bright side of life". Diese transferierte die Botschaft des Liedes bravourös in den heimatlichen Dialekt und brachte das Publikum dazu, den Refrain "Pfeif a Liedle und reg die net auf, pfeif a Liedle und du bisch guat drauf" begeistert mitzusingen.

Eine Hommage an Kinder- und Trickfilmmelodien zauberte Hay-Fidelity mit einem in Beine und Gehörgänge fahrenden Medley auf die Bühne: Da tanzten die Muppets mit Pippi Langstrumpf um die Wette, die Biene Maja begab sich mit den Schlümpfen und Flipper in den musikalischen Wettstreit, die Gummibärenbande flitzte durch die Halle, und der rosarote Panther strich durch die Reihen. Für das witzige Arrangement zeigte sich der musikalische Leiter Manfred Zmeck verantwortlich, der den Chor souverän und engagiert leitete und dazuhin noch charmant durch den Abend führte.

Film ist eine Melange aus Bildern, Bewegung und Tanz. Letzteren präsentierten die Boogie-Tänzer des RocknRoll Club Cadillac Mengen zwischen den Liedblöcken mit viel Schwung und Beat, sie brachten mit ihren temporeichen Darbietungen die Bühne zum Beben und das Publikum zum Toben.

Mit "Somewhere over the rainbow" führte Sopranistin Verena Simmler, die auch mit weiteren solistischen Beiträgen wie dem liturgischen "Pie jesu" berührte, an legendäre Film-Hits heran. Dass auch Hay-Fidelity ein Händchen für Melodien zum Dahinschmelzen hat, zeigten sie mit gefühlvollem Vortrag von Chartbreakern wie " My heart will go on" und "Skyfall" - beides vorgetragen mit zarten Wehmut. "Mein Bruder macht im Tonfilm die Geräusche" forderte den Chor klanglich heraus, denn alle besungenen Hörspektakel wurden zum Vergnügen der Zuhörer lautmalerisch in das Lied eingebunden.

Natürlich fanden auch Musical- und Opernmelodien Einzug in die Geburtstagsgala: mit "Aquarius", "America", "Mamma Mia" und "Summer Nights" präsentierte der Chor Laune machende Ohrwürmer zum Mitwippen. Als grandioses Finale erklang die "Hababera" aus der Oper "Carmen" - ein opulenter Musikgenuss im Dialog zwischen der glasklaren Sopranstimme der Solistin und dem Chorgesang, der das begeisterte Publikum noch weitere Zugaben fordern ließ.

Und am Ende des gelungenen Chorkonzertes stand eines ganz klar fest: "The Oscar goes to Hay-Fidelity".