Meidelstetten "Mitch Kashmar Blues Band" packt mit ihrem Sound die Adler-Gäste

Musik, die in die Glieder fährt: Im Mittelpunkt stand Mitch Kashmars überragendes Harpspiel, das er mit sympathischer Bühnenpräsenz umrahmte. Foto: Sabine Herder
Musik, die in die Glieder fährt: Im Mittelpunkt stand Mitch Kashmars überragendes Harpspiel, das er mit sympathischer Bühnenpräsenz umrahmte. Foto: Sabine Herder
SABINE HERDER 02.04.2013
Am Donnerstag gabs im Adler Meidelstetten ein Highlight für Bluesharp-Freunde: Die "Mitch Kashmar Blues Band" gastierte auf ihrer derzeitigenTournee auch in der Kulturkneipe auf der Alb.

Der kalifornische Bluesharpspieler und Sänger Mitch Kashmar zählt unter Kennern zu den Top-Ten an der Bluesharmonika. Er war in den vergangenen Jahren auf zahlreichen Bluesfestivals zu hören und hat im Laufe seiner inzwischen rund 35-jährigen Musikerlaufbahn mit Bluesgrößen wie John Lee Hooker, Big Joe Turner, Charlie Musselwhite, William Clarke und Eric Burdon zusammengearbeitet. Knapp vier Wochen tourt der Kalifornier derzeit hauptsächlich durch deutsche Clubs. Am Donnerstag begeisterte er mit seiner Band zahlreiche Fans in der Meidelstetter Kulturkneipe "Adler".

Die Besetzung: international. Der Sound: professionell. Mit Tomi Leino an der Gitarre, Jaska Prepula am Bass und Andreas Bock, früherer B.B. & the Blues Shacks-Drummer, gesellen sich zwei Finnen und ein Deutscher zu dem aus Kalifornien stammenden Sänger und Harpspieler. Ziemlich pünktlich stand das Quartett dann auch auf der Adler-Bühne: "Thank you, people, for coming over on that Easter-weekend", blinzelte der Musiker ins Gegenlicht und versuchte mit der Hand über den Augen ins Publikum zu schauen. Es waren genügend Gäste da - auch wenn die meisten noch in gespannter Erwartung weiter hinten standen. Das änderte sich bald. Mit den ersten fett swingenden Blues-Takten fuhr den Gästen Mitch Kashmars Musik in die Glieder. Schon sein erstes Stück, ein groovender, swingender Boogie, versprach den Fans im Adler einen unbedingt hörenswerten, hochklassigen Bluesabend. Kashmar zeigte sich von Beginn an als erstklassiger Sänger mit starker Stimme und als überragender Bluesharp-Spieler, der aus seinen Harmonikas umwerfende Töne herauszuholen versteht. Die wiederum gehen bestens zusammen mit dem ebenfalls begnadeten Gitarrenspiel von Tomi Leino, der alsbald den ersten Zwischenapplaus erhält. Es sind Klassiker des Westcoast-Blues, die das Adler-Publikum alsbald nach vorne vor die Bühne holten: "Evil man blues", "Too many cooks are gonna spoil the stew", "Ramblin on my mind" - tolle Titel mit viel Swing und starkem Groove, dazu eine wunderbar "dreckig" gespielte Gitarre und eine top rhythmsection, in der neben Bassist Jaska Prepula auch Andreas Bock mit seinem ganz entspannten Drumming überzeugte. Im Mittelpunkt stand Kashmars überragendes Harpspiel, das er mit sympathischer Bühnenpräsenz umrahmte. Dass er darüber hinaus auch als fantastischer Sänger überzeugte, bringt den Musiker ohne weiteres in die erste Liga professioneller Bluesmusiker.

Schon im ersten Set packte der grandiose Bluessound auch die Adler-Gäste. Da war kaum mehr einer, der sich nicht im Takt des mitreißenden Westcoast-Blues bewegte und viele spendeten immer wieder begeistert Beifall für ein starkes Gitarrensolo, groovende Bassläufe oder für einen der genialen Mundharmonika-Parts. Für Fans des groovenden Swings und Jump Blues ist diese Band ganz klar ein "Muss".