Pfronstetten " . . . der mit den Noten tanzt"

Mit vollem Einsatz: Dirigent Anton Gälle und seine "Scherzachtaler" konzertierten in Pfronstetten. Foto: Roswitha Häbe
Mit vollem Einsatz: Dirigent Anton Gälle und seine "Scherzachtaler" konzertierten in Pfronstetten. Foto: Roswitha Häbe
Pfronstetten / ROSWITHA HÄBE 28.10.2013
"Sterne der Blasmusik" waren am Samstag mit den "Scherzachtalern" zu Gast in Pfronstetten und legten einen mitreißenden Auftritt hin. 450 Fans aus nah und fern waren gekommen um die Allgäuer zu feiern.

Mit den "Scherzis", wie sie von ihren Fans genannt werden, haben die "Albdorfmusikanten" ihre Idole böhmisch-mährischer Blasmusik in die Albhalle geholt. Ein Ensemble, bei dem einfach alles stimmt: das hohe musikalische Niveau, die mitreißende Spielfreude, der charismatische Dirigent und die begabten Komponisten in den eigenen Reihen. Freude, Jubel und Stimmung: Beinahe aus dem Häuschen gerieten die Zuhörer beim Konzert der Grünkrauter Stimmungskapelle. Gründer und Dirigent der Kapelle ist Anton Gälle, dem die Fans ob seines Temperaments beim Dirigieren den Beinamen ". . . der mit den Noten tanzt" gegeben haben. Unter seiner Leitung bewiesen die 20 Amateurmusiker mitreißend, dass die böhmische Volksmusik mit einer bemerkenswerten Dynamik in den Arrangements und stets in Bewegung befindlichen Musikern zum flotten Sound werden kann.

Gut aufgelegt präsentierte sich auch der Vorsitzende der "Albdorfmusikanten", Elmar Buck. Er hat vor vier Jahren die Führung des Musikvereins übernommen, dem heute 149 passive Mitglieder angehören. Zum Klangkörper gehören rund 30 Musiker unter der Leitung von Eberhard Faigle, zudem an die 20 Jungmusiker. Das Ziel der Ausbildung von "Rohdiamanten" zu Könnern der Blasmusik verbindet die beiden Musikkapellen.

Vor allem Anton Gälle hat sich dies zum Ziel gesetzt, um so die böhmisch-mährische Blasmusik zu pflegen, neu zu beleben und fortzuführen. Das bewiesen die Allgäuer besonders eindringlich auch bei dem Beatles-Klassiker "Hey Jude", bei dem Stefan Baier als Solist mit der Posaune sein großes Können unter Beweis stellte.

Besonders eindrucksvoll für die Zuhörer waren aber auch die Momente, wenn sich der dynamische und stets bis in die Fingerspitzen in Bewegung befindliche Dirigent den Hörnern widmete. Da spielt auch sein Bruder Norbert Gälle (Tenorhorn) mit, der unter anderem "Böhmischer Traum" geschrieben hat. Unter die Haut ging, als Berthold Kiechle auf seiner Trompete "The Power of Love" erklingen ließ, Bruno Stemmer seinen "Meistertrommler" gab und aus den Klarinetten von Jochen Gruber und Joachim Amann das Zwitschern der "Verrückten Vogel" erklang.

"Aus Freude zur Musik" heißt ein fröhliches Stück von Scherzi-Mitglied Mathias Gronert - und der Dirigent macht diesem Titel alle Ehre. Nicht nur mit den Händen, sondern mit dem ganzen Körper springend, tänzelnd und mit Anfeuerungsrufen, eben mit Herzblut, dirigiert er die Kapelle, die hochkonzentriert und mit Leichtigkeit seinen Vorgaben folgt.

"Ohne Fleiß kein Preis", lautet das Motto von Anton Gälle, und so hat er aus seinem Traum einen "Böhmischen Traum" werden lassen. Er hat den Fans bisher zehn Tonträger beschert, auf denen unter anderem auch die Stücke der drei Komponisten der "Scherzachtaler", Norbert Gälle, Elmar Eggerl und Berthold Kiechle zu hören sind. Dass Blasmusik ungebrochen viele Fans von Jung bis Alt hat, zeigte an diesem Abend das bunt gemischte Publikum, welches bis zum Ende teilweise auf den Bänken stehend mitklatschte oder mitsang. Erst nach mehreren Zugaben durften die Musiker von der Bühne gehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel