Gomadingen / JOACHIM LENK Gomadingen nimmt weitere Asylbewerber auf. Und zwar 30 mehr als vorgesehen. Am Jahresende werden 110 Flüchtlinge im Feriendorf leben. Der Mietvertrag dort wurde bis Ende März 2016 verlängert.

80 Asylbewerber bis Ende 2015. So lautete die Vereinbarung des Landratsamtes mit der Biovitalpark GmbH. Sie plant, die in die Jahre gekommenen Häuser des Feriendorfes abreißen zu lassen, um auf dem Gelände eine "Wohlfühl-Oase im Einklang mit der Natur" für zahlungskräftige Investoren bauen zu können.

Jetzt wurde das Mietverhältnis um drei Monate verlängert, informierte Bürgermeister Klemens Betz den Gemeinderat am Dienstagabend. "Über den Winter wäre dort bautechnisch sowieso nichts passiert", begründete er diesen Schritt. Er wisse, dass die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung hinter den Asylbewerbern stehe. Deshalb habe er sich für die Verlängerung eingesetzt. Mit dem Landratsamt habe er vereinbart, dass sich der "Gästekreis", der nach Gomadingen komme, weiterhin auf Asylbewerber aus Syrien, Pakistan, Iran und Afghanistan beschränke.

"Wie geht es dann von April an weiter?", fragte Gemeinderätin Claudia Ostertag nach. "Was dann passiert, das kann ich heute nicht sagen, das müssen wir mit dem Investor besprechen", antwortete Betz. Die Biovitalpark GmbH kann jetzt übrigens ihr Baugesuch einreichen. Der Gemeinderat hat am Dienstagabend den Bebauungsplan "Biovitalpark" mehrheitlich als Satzung verabschiedet, nachdem noch zwei Punkte zum Thema Schallimmissionsschutz und Artenschutz in das Planwerk eingearbeitet worden sind.

Auf dem rund 8,5 Hektar großen Gelände sind 35 zweistöckige Ferienhäuser vorgesehen. Fünf davon oberhalb des Hallenbades, auf dem bislang unbebauten Abschnitt zwischen Feriendorf und Sportplatz. Außerdem sind zwei Bewirtschaftungsgebäude mit zwei bis drei Stockwerken parallel zur Ödenwaldstetter Straße geplant. Die Anzahl der Betten von bislang 228 werde nach Auskunft der Biovitalpark GmbH nicht überschritten.

Kommenden Dienstag, 28. Juli, statten die Bundestagsabgeordnete Beate Müller-Gemmeke (Bündnis 90/Die Grünen) und Landrat Thomas Reumann von 18 Uhr an dem Feriendorf einen Besuch ab. Außerdem gibt es am Samstag, 8. August, von 14 Uhr an einen Feriendorfhock, bei dem es internationale Speisen gibt.