Irish Folk und Happy-Music, Lieder von unterwegs, Verwandlungen und Poetry Slam: Bei Kulturach braut sich immer noch etwas zusammen. So nennt die Kulturinitiative auch ihr Jubiläums-Programm, das die elf Kulturschaffenden dieser Tage präsentieren: Dann existiert Kulturach 15 Jahre – immer noch organisieren die ehrenamtlichen Kultur-Aktiven Überraschendes, ob in puncto Räume oder hinsichtlich der Künstler. Auch 2019 gibt’s an jedem zweiten Freitag im Monat Musik und mehr, wird gesungen, gespielt und geslammt.

Seit 15 Jahre hält ein großer Kreis an Stammgästen der Kulturinitiative die Treue, aber auch zahlreiche Künstler kommen immer wieder gerne nach Bad Urach – mit einem neuen Programm, einer weiteren Band in der sie aktiv sind oder weil sie in ihrem Jubiläumsjahr Orte aufsuchen, an denen sie sich bei ihren Auftritten besonders wohl gefühlt haben. Das macht jedenfalls die Band „September“ am 11. Januar in der Kantine des Bauhofs: Seit 40 Jahren steht das Quintett für Latin Flavoured Music.

Hank M. Flemming war im Oktober 2018 mit seinem Musik-Poetry-Programm bei Kulturach zu Gast, am 8. Februar organisiert er bei einer Kooperations-Veranstaltung mit dem Forum 22 einen „richtigen“ Poetry Slam im Kino. Dabei lesen mehrere Autoren ihre rund acht Minuten langen Texte vor und werden vom Publikum bewertet. Am Ende des Abends wird in einer Endrunde entschieden, wer zum ersten Poetry Slam-Gewinner Bad Urachs gekürt wird.

Im Jahr eins nach der Gründung gastierte die Entertainerin Ina Z bereits zum ersten Mal bei der Kulturinitiative, der sie immer noch eng verbunden ist. Am 8. März singt sie „Lieder von unterwegs“, dazu gehören Lieder auch über Heimat und Heimweh. Irish Folk hat in der Region eine große Fangemeinde, die am 12. April auf ihre Kosten kommt: Zu Gast ist das Trio „Heywood“ aus Bamberg, Frontmann Georg Vollmer hat Wurzeln im Schwäbischen.

Lieder mitten ins Herz

Für Happy-Songs steht das Duo „Fruit of the Loop“ aus Tübingen – aus der Seele gespielt gehen ihre Lieder direkt mitten ins Herz. Die englische Sängerin Nadia Morlion begeisterte das Kulturach-Publikum bereits mit der Irish Folk-Band „Tanglefoot“ und Pianist Andreas Fischer, der unter anderem bei „Blueskraft“ spielt, sorgte schon als Teil des „Kommando Bimberle“ für beste Unterhaltung in der Kurstadt.

Mit Live-Musik am Lagerfeuer hatte Kulturach im vergangenen Sommer den Geschmack des Publikums getroffen, die gemeinsame Veranstaltung mit dem Bauwagen auf dessen Gelände wird am 13. Juli noch einmal stattfinden. Auch dieses Jahr betreten die Kultur-Macher mal wieder Neuland, am 13. September wird erstmals ein kleines Straßenmusik-Fest organisiert. In der Region sind sie mit ihren Programmen keine Unbekannten, am 11. Oktober präsentieren Sängerin Martina Josefine Auer und Pianist Fritz Schlenker „Verwandlungen“. Die Texte aus dem gleichnamigen Buch der Pulitzerpreisträgerin Anne Sexton verschmelzen mit Chansons von Hildegard Knef sowie Klaviermusik von Claude Debussy und Maurice Ravel zu einer Einheit.

Das Kulturach-Jahr 2019 endet dann am 13. Dezember mit Volker Luft, der ebenfalls gerne und entsprechend oft bei Kulturach aufgetreten ist. Der Gitarrist präsentiert sein Solo-Programm „Saitensprünge“. Zuvor steht am 8. November der Kulturach-
Jubiläumsabend an. Dafür sucht die Initiative noch nach Informationen und Schriftstücken übers Bierbrauen und Brauereien in Urach.

Suche nach Räumen: Den Leerstand beleben


Da Kulturach, die Initiative agiert übrigens unter dem Dach der Lokalen Agenda, keinen Veranstaltungsraum besitzt, ist sie immer auf der Suche nach neuen Locations. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, Kultur fand in der vergangenen Jahren unter anderem in Ställen und Foyers von Unternehmen, Zimmereibetrieben und einer Gärtnerei, Kantinen und immer wieder auch in leer stehenden Läden und Gebäuden statt. Denn das war der Grundgedanke bei der Gründung vor 15 Jahren: Den Leerstand mit Kultur beleben. Weitere Informationen gibt es unter www.kulturach.de oder per Telefon: (0 71 25) 70 095.