Für das Projekt „Den Strukturwandel aktiv gestalten – ein paritätisches Arbeitsmodell für mehr Beteiligung“ wurde der Gesamtbetriebsrat der Siemens AG und der Betriebsrat der Siemens AG Tübingen mit dem Deutschen Betriebsrätepreis in Gold ausgezeichnet. In Anwesenheit von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, wurden die Preisträger am Donnerstag in Bonn geehrt.

Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, begründete die Entscheidung der Jury in seiner Laudatio. Der Wandel werde genutzt, um Standorte in Frage zu stellen und Beschäftigung zu verlagern. Anstelle von Personalentwicklung und Qualifizierung werde mit der Abrissbirne gedroht. Die IG Metall fordere, dass im derzeitigen Wandel der Mensch im Mittelpunkt stehe. Das war auch das Thema des Projekts der Kollegen von Siemens. Mit der Kraft der Solidarität könne viel erreicht werden und dieses Beispiel zeige ausgezeichnet, wie es gelingen kann.

Landesweite Kundgebung

Am 22. November wird eine landesweite Kundgebung in Stuttgart stattfinden: Für eine nachhaltige und ökologische Zukunft der Industrie; für Beschäftigungssicherung und eine Zukunft der bestehenden Standorte.

Für die Anreise zur Kundgebung sind Busplätze verfügbar. Interessierte können sich an die Geschäftsstelle der IG Metall wenden.

Das könnte Sie auch interessieren: