Die lauten und schnellen Maschinen, die spätestens ab Freitag, 13. September, den Luftraum über Kirchheim kreuzen und immer wieder auch vom Flugplatz Hahnweide aus die nahe Region erkunden, nennt man in Fliegerkreisen Warbirds. Kriegsvögel, weil sie während der Kriege, speziell während des Zweiten Weltkriegs, eingesetzt wurden. Damals brachten sie alles andere als Spaß. Weder für die Piloten noch für die, die in deren Zieleinrichtung erschienen.

Maschinen beeindrucken mit Kraft und Schnelligkeit – Mehr als 80 Jahre alte Technik

Wenn sie heute geflogen werden, dann beeindrucken sie wegen ihrer Kraft und Schnelligkeit. Ob Spitfire, Me 109, Focke Wulf Fw 190 oder Mustang, sie werden immer seltener, somit ist es kein Wunder, dass zum Oldimer-Fliegertreffen (OTT) zigtausend Besucher kommen werden, um eine Technik zu bestaunen, die mehr als 80 Jahre alt ist. So ein altes Jagdflugzeug zerschneidet die Luft, und wer dicht genug an der Stelle des Absperrzauns steht, wo die Piloten den Motor warmlaufen lassen, um das Flugzeug mit den Bremsen zu halten und einige Sekunden bei Vollgas so zu verharren, erlebt flatternde Hosen.

Landkreis Ludwigsburg

Düsenflugzeug Me 262

Der betörende Lärm zwingt kleine Kinder, sich die Ohren zuzuhalten. Das sind Motoren mit einem Sitz und etwas Verkleidung drum herum und Tragflächen. Dass sie auch noch schön aussehen, als seien sie von einem Stardesigner entworfen, verzerrt das Bild so eines Warbirds komplett. Aber sie steigen ja auch nicht mehr auf, um Schrecken zu verbreiten.

Keine Ju 52

An die 400 Flugzeuge wurden für das Spektakel am Wochenende bereits angemeldet. Und wer jetzt ein ungewohntes Brummen am Himmel hört, könnte Zeuge der Anreise eines Piloten werden. Es soll sogar eine Focker Dr 1 kommen. Das ist so ein Dreidecker, wie ihn der Rote Baron (Manfred von Richthofen) im Ersten Weltkrieg zuletzt geflogen hat und damit abgeschossen wurde. Eine Me 262 wird ebenfalls erwartet. Sie hat einen Düsenantrieb und wird deswegen auf der Hahnweide weder starten noch landen, aber sie wird einige Male am Flugfeld vorbeiziehen. Eine Mustang wird aufsteigen, ebenso eine Thunderbolt und viele andere Flugzeuge, die inzwischen so selten und kostbar sind, dass deren Besitzer mitunter tausende Stunden Arbeit investieren müssen, um sie flugfähig zu halten.

Frankfurt/Cancún

Ein früheres Highlight der Hahnweide, eine Flotte Ju 52 aus der Schweiz, wird nicht mehr zu sehen sein. Ein Flugzeug dieses Typs, die auch als alte Tante Ju bekannt wurde, stürzte vor einigen Monaten ab. Aus Sicherheitsgründen bleibt die Ju künftig am Boden. Für die Organisatoren des Fliegertreffens ist dies freilich ein Verlust, denn die Rundflüge mit einer Ju 52 waren beliebt. Rundflüge allerdings wird es auch weiterhin geben. Etwa mit dem größten Doppeldecker der Welt, der Antonov AN2.

Weitere Infos: Oldtimer-Fliegertreffen Hahnweide 2019 in Kirchheim Teck.

Das könnte dich auch interessieren:

Bad Urach

Münsingen