Die Polizei warnt vor E-Mails, die derzeit offenbar von Betrügern versandt werden. Offenbar wurden in der Vergangenheit mehrere E-Mail-Konten von verschiedenen Geschädigten gehackt. Dort gespeicherte E-Mail-Adressen von Kontaktpersonen wurden dann von den Betrügern unter der jeweils gehackten E-Mail-Adresse angeschrieben. Die Adressaten gewannen so den Eindruck, dass eine ihnen bekannte Person der Absender sei. In den E-Mails wird vorgetäuscht, dass dieser angeblich bei einer Reise in die Ukraine in eine Notlage geraten sei, Geld und Papiere seien gestohlen worden. Dann wird leihweise um einen vierstelligen Betrag gebeten.

Wahrscheinlich noch mehr Personen betroffen

Nichts davon ist wahr. Soweit bislang bekannt, erkannten die Angeschriebenen den Betrugsversuch, sodass es zu keinem Schaden kam. Zwischenzeitlich liegen mehrere Anzeigen, bislang aus den Landkreisen Reutlingen und Esslingen, vor. Es ist davon auszugehen, dass weitere Personen - auch andernorts - ebenfalls auf diese Art und Weise angeschrieben wurden oder noch angeschrieben werden, weshalb die Polizei vor dieser Masche warnt.

Das könnte dich auch interessieren: