Erstmals wurden in dieser Woche in den baden-württembergischen Impfzentren rund 41.000 Impfungen an nur einem Tag verabreicht – das war ein neuer Rekord. Auch die Hausarztpraxen sind seit dieser Woche in die Impfungen mit eingebunden, und das Angebot wurde von Anfang an sehr gut angenommen. Ab Mai und Juni sollen die Impfstofflieferungen nach derzeitigen Angaben der Hersteller auch nach Baden-Württemberg deutlich zunehmen, das Impfen im Land erhält also absehbar deutlich mehr Schub.
Um gemeinsam die weitere Perspektive für die Impfkampagne in Baden-Württemberg aufzuzeigen und die Weichen entsprechend zu stellen, lädt das Sozialministerium die verantwortlichen Akteurinnen und Akteure zum ersten digitalen Landesimpfgipfel am kommenden Freitag (16. April) ein. Eingeladen sind Vertreterinnen und Vertreter von Kommunalen Landesverbänden, Regierungspräsidenten, Landräte und die Oberbürgermeister der Stadtkreise sowie zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus dem Gesundheitssystem und von den Zentralen Impfzentren.
„Der Gipfel dient dazu, die nächste Phase der Impfkampagne in Baden-Württemberg vorzubereiten, wenn deutlich mehr Impfstoff zur Verfügung stehen wird. Damit bricht eine neue Phase für die Impfungen im Land an“, sagte Gesundheitsminister Manne Lucha am Samstag (10. April) in Stuttgart. „Das Impfen ist weiterhin der wichtigste Schritt, um langfristig wieder zu einem möglichst normalen Alltag zurückzukehren.“