Öschingen / Giovanni De Nitto  Uhr


Interessante Menschen aus der Region stehen in der Interview-Reihe: „Mein Leben. Meine Region“ im Fokus. Menschen, die eine spannende Geschichte zu erzählen oder eine außergewöhnliche Vita haben – wir stellen sie authentisch und sehr persönlich vor.

„Emile und Mariele“

Das Kabarett-Duo „Emile und Mariele“ präsentiert urkomische und ureigene schwäbische Mundart. Mit viel Elan, Scharfsinn und gespickt mit zahlreichen Attacken auf die Lachmuskeln überzeugt das Duo mit schwäbischem Witz und sorgt für unterhaltsame Abwechslung. Die beiden Protagonistinnen „Emile und Mariele“ blicken bereits auf eine Vielzahl von erfolgreichen Auftritten in der Region zurück. Jasmin Leuthe (Emile) und Yvonne Zäh (Mariele), riefen im Juni 2014 die beiden schwäbischen Kunstfiguren ins Leben. Zukünftig wird das Comedy-Duo, in seinem feinsten Schwabendialekt, zu aktuellen Themen seine Weisheiten auch bei uns, auf swp.de zum Besten geben.

Wer sind Emile & Mariele?

Emile & Mariele sind zwei Freundinnen mit extravagantem Modegeschmack. Emile ist mehr oder weniger glücklich verheiratet mit ihrem Mann Erwin, der lieber Fußball schaut als mit seiner Frau was zu unternehmen. Deswegen ist sie immer mit ihrer Freundin Mariele unterwegs. Mariele ist ledig und immer auf der Suche nach dem Mann fürs Leben. Dabei kommen die zwei Damen immer wieder in die aber witzigsten Situationen

Fakten-Check:

Name: Jasmin Leuthe (Emile)
Alter: noch 39
Wohnort: z´Öschinga
Familie: Mann & Sohn
Lebensmotto:
Et auffalla isch wie et dogwesa
Größte Stärke: Für jeden Mist zu haben
Größte Schwäche: Schlabbergosch und Kräuterlikör

Name: Yvonne Zäh (Mariele)
Alter: 43, aber sehe aus wie 34
Wohnort: au z´Ösching, drei Häuser weiter wie d´Jasmin
Familie: Mann, Tochter, Sohn, zwei Stubentiger
Lebensmotto:
Don´t forget to Rock´n´ Roll
Größte Stärke: Et verschrocka
Größte Schwäche: Mund spricht schneller, als Hirn denken kann und Kräuterlikör

Video Emile & Mariele - Ein urkomisches schwäbisches Mundart-Duo

Entweder-oder-Fragen:

Emile:

Brezeln oder Maultaschen?
Minnie Mouse oder Daisy?
Karneval oder Fasching?
Weder noch, weil des hoißt Fasnet

Marile:
Hochdeutsch oder Schwäbisch?
Was für ne Frage...
Gemüseteller oder Zwiebelrostbraten?
An Bolla Floisch natürlich

Vervollständige die Sätze:


Wenn wir Tiere wären, wäre ich ... ein Vogel und würde von Mariele, als Katze, gejagt werden.
Unser tägliches Morgenritual ist ... vor allen anderen wach und an der Kaffeemaschine zu sein. Ohne Lippenstift und Vesper gehen wir nicht aus dem Haus.
Wenn wir Bundeskanzlerinnen wären ... würden wir einen schwäbischen Nationalfeiertag einführen oder vielleicht auch zwei. Zu dem wäre Schwäbisch Unterrichtsfach.
Wir wollten schon immer mal nach ... Rom um ein Schorle mit dem Papst zu trinken.
Wenn wir für den Rest unseres Lebens eine Sache essen müssten, wäre es ... Leberkäsweckle mit Sempf ond Girkle.

Im Gespräch mit Emile & Mariele:

Ihr seid seit Juni 2014 das Mundart-Duo „Emile und Mariele“, wie ist es dazu gekommen?

Emile: Da wir zusammen Theater gespielt haben, konnten wir schon etwas Bühnenerfahrung sammeln. Als dann eine gemeinsame Freundin Hochzeit feierte entstand als Programmpunkt von uns ein Sketch mit Emile & Mariele. Bei der Hochzeit wurden wir dann quasi “entdeckt”

Welche Charaktereigenschaften schreibt ihr euren zwei Kunstfiguren zu?

Mariele: Leidenschaftlich, aufgeschlossen, witzig, direkt, frech, ehrlich und impulsiv. Ist schwäbisch eigentlich auch eine Charaktereigenschaft?

Es gibt ja die gängigen Vorurteile über uns Schwaben. Was ist denn typisch schwäbisch?

Emile: Putza, firba (Straße kehren), sparsam aber nicht geizig, zurückhaltend im Lob, weltoffen ond vorallem gscheit, schaffig und fleißig.

Was gefällt euch am schwäbischen Dialekt?

Mariele: Die unendliche Vielfalt an schwäbischen Schimpfwörtern.

Kann man auf Schwäbisch einfacher schimpfen?

Emile: Uff älle Fäll, ein Beispiel gefällig?

Und was ist euer schwäbischer Lieblingsspruch?

Mariele: Kommet et hoim wie d´Sau ond schlofet nacket so versoichet ihr koi Hemed.


Wo spielt ihr mit „Emile und Mariele“ hauptsächlich?
Emile:
Da wo man uns braucht: Geburtstage, Hochzeiten, Firmenfeiern und vieles mehr.

Welche Ziele verfolgt ihr und möchtet Ihr euer Hobby auch mal zum Beruf machen?

Mariele: Eine Show in Las Vegas, aber nicht beruflich, nur zum Spaß.

Wie wichtig ist euch Familie und wie unterstützen sie euch bei eurem schwäbischen Hobby?

Emile: Die Familie steht immer hinter uns und natürlich an erster Stelle. Leider sprechen unsere Kinder kein schwäbisch, wir hoffen das wird noch was und gibt sich mit dem Alter - wär arg schad.

Was wolltet Ihr schon immer einmal tun?

Mariele: Zusammen nach Las Vegas reisen.

Welche Schlagzeile würdet Ihr gerne über euch lesen?

Emile & Mariele: Notarzteinsätze wegen gezerrten Lachmuskeln im Publikum.

Welche sind eure persönlich schönsten Plätze oder Orte in der Region?

Emile und Mariele: Daheim im Garten, mit Blick auf den Filsenberg. Wir würden euch auch das wunderschöne Öschinger Freibad wärmstens empfehlen - immer ein Besuch wert.

Das könnte dich auch interessieren:

Interessante Menschen aus der Region stehen in der Interview-Reihe: „Mein Leben. Meine Region“ im Fokus.