Neun Mal musste die Freiwillige Feuerwehr Grabenstetten im vergangenen Jahr ausrücken. Herausragend war dabei ohne Zweifel der Einsatz beim Großbrand an der Rulamanschule, der die Feuerwehrleute am 23. und 24. Juli 2018 gefordert hatte. Einmal musste die Wehr zur Brandnachschau nach einem Blitzschlag ausrücken.

In das Kapitel Brandverhütung gehörte die Brandsicherungswache bei einer betriebsinternen Sonnwendfeier eines Gewerbebetriebes sowie bei zwei Veranstaltungen in der Falkensteinhalle. Technische Hilfe leistete die Feuerwehr bei der Beseitigung von zwei Ölspuren. Um eine Personensuche ging es bei einem Einsatz im Juni im Bereich der großen Schrecke. Zur Beseitigung eines auf die Fahrbahn gefallenen Baumes wurde im Juni Kommandanten-Alarm ausgelöst. Der Einsatz wurde zusammen mit einem weiteren Feuerwehrangehörigen erledigt. Aktuell besteht die aktive Wehr aus 31 Feuerwehrmännern und drei Feuerwehrfrauen.

In der Jugendfeuerwehr aktiv sind 16 Jungen und ein Mädchen. In der Kindergruppe „Löschis“ sind acht Jungen und zehn Mädchen aktiv. Der Altersabteilung gehören drei Feuerwehrmänner an. In seinem Rechenschaftsbericht ging Kommandant Andreas Müller, der bei der Versammlung der Feuerwehr einstimmig im Amt bestätigt wurde, auch auf die zahlreichen Übungsabende, Fort- und Weiterbildungen ein. Zu den festen Bestandteilen im Jahresablauf zählten die Teilnahme am jährlichen Vereinspokalschießen im Juni sowie das „Göckele-Grillen“ beim Kandelfest im Juli.

Das obligatorische Feuerwehr-Fußballturnier im März konnte aufgrund weniger Anmeldungen nicht wie geplant stattfinden. Stattdessen wurde ein Freundschaftsspiel-Abend mit Kameraden aus Böhringen und Hengen veranstaltet. Das traditionelle Aufstellen des Maibaums erfolgte im letzten Jahr an neuer Stelle vor dem Rathaus. Der anschließende Hock wurde vom Jugendclub vor der Falkensteinhalle ausgerichtet und war ein großer Erfolg. Zum ersten Mal wurde das Maibaumstellen vom Spielmannszug aus Nürtingen musikalisch umrahmt.

Nach langer Vorbereitung konnte im Juli das 30-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr gefeiert werden. Hinter der Falkensteinhalle wurde zu dieser Feier ein Kreisjugendfeuerwehr-Zeltlager organisiert. Die Vorbereitung und Betreuung des Lagers mit Dorfolympiade und Abendprogramm, Verpflegung und Spielen um die Falkensteinhalle erforderte viel Einsatz und Engagement aller Helferinnen und Helfer. Kommandant Müller bedankte sich bei Jugendwart und Helferteam für deren Arbeit. Kommandant Müller ging in seinem Bericht auch auf die Vorbereitung der Fahrzeugbeschaffung ein, die im letzten Dezember mit Beauftragung der Lieferung durch den Gemeinderat auf den Weg gebracht worden ist. Für die vielen Stunden der Vorbereitung dieser Beschaffung im Fahrzeugausschuss, insbesondere durch Gerätewart Uwe Mayer, sprach er seinen Dank aus.

Lob vom Kreisbrandmeister

In seinem Grußwort lobte Kreisbrandmeister Wolfram Auch die Grabenstetter Wehr und ging insbesondere auf den Großeinsatz bei der Rulamanschule ein. Bürgermeister Deh bedankte sich für die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr. Eine besondere Ehrung wurde Löschmeister Walter Maier zuteil: Er ist seit 40 Jahren aktiver Feuerwehrmann. Kommandant Müller würdigte dessen Verdienste und bedankte sich für die Treue zur Grabenstetter Wehr. Als Anerkennung überreichte er dem Geehrten einen Geschenkkorb. Bürgermeister Deh überreichte das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold und die Verleihungsurkunde des Innenministers Thomas Strobl.

Vier Neuzugänge in der aktiven Wehr konnte Feuerwehrkommandant Andreas Müller begrüßen. Malte Peschke und Timo Knoll kommen aus der Jugendfeuerwehr, Daniel Köhler und Tobias Kohndrow sind Neueinsteiger. Per Handschlag verpflichtete Kommandant Müller die vier zum „Feuerwehrmann auf Probe“.