Mein Leben. Meine Region Dino Sadino – ein Designer dem Stars vertrauen

Reutlingen / Giovanni De Nitto 02.05.2018
Interessante Menschen aus der Region stehen in der Interview-Reihe: „Mein Leben. Meine Region“ im Fokus. Menschen, die eine spannende Geschichte zu erzählen oder eine außergewöhnliche Vita haben - wir stellen Sie authentisch und sehr persönlich vor.


Der gebürtige Reutlinger Dino Sadino, geht seit vielen Jahren seinen eigenen Weg und stattet mit seinem eigenen Label zahlreiche Künstler, Musiker, Entertainer und Sportler aus. Dino Sadino ist ein Jetsetter und mittlerweile auf vielen roten Teppichen, Showbühnen, Musikvideos und Fotoshootings weltweit zu Hause. Der schwäbische Designer und Paradiesvogel hat mit seinen Kreationen schon Anna Maria Zimmermann, Peter Wackel, Tim Toupet, die Atzen, Robert Stieglitz, Robin Krasnigi, den Weltstar DJ Antoine und Indira Weiß beim Pro Sieben Promiboxen ausgestattet. Aber auch als Designer der Party-Reihe „Golden Up Your Life“ hat der Paradiesvogel mittlerweile Kultstatus erreicht.

Fakten Check:

Name: Dino Sadino
Alter: 35
Wohnort: Reutlingen
Lieblingskleidungsstück: Meine Unterhose, da ich diese in der Öffentlichkeit niemals ausziehen würde – alles Andere schon.
Größte Stärke: Bin immer ich selbst.
Größte Schwäche: Viel zu gutmütig.

Entweder-oder-Fragen

Schlaghosen oder Skinny Jeans?
Instagram oder Twitter?
Bart oder Tattoos? Beides
Strand oder Berge?
Strand im Sommer – Berge im Winter.
Spiegelei oder Rührei?

Vervollständige die Sätze:

Ich wollte schon immer mal nach... Miami, Florida.

Meine Freunde würden mich als... Paradiesvogel beschreiben.

Wenn ich ein Tier wäre, wäre ich ... Dinosaurier.

Ohne... Genuss könnte ich nicht leben.

In der Schule war ich... Klassenclown.


Wir haben ein interessantes und authentisches Gespräch mit Dino Sadino über, Mode, das Leben als Paradiesvogel und wie er zu seinem Namen kam, geführt.

Wie bist du auf deinen Künstlernamen gekommen? Was steckt dahinter?

In meiner Zeit auf der Hochschule für Kunst und Design, der Central Saint Martins in London, habe ich mein Herz an eine junge und sehr hübsche Italienerin verloren. Ihr wohlklingender Name war Carlotta Sadino. Da es leider mit einer Heirat am Ende nicht geklappt hat, habe ich zumindest den Namen, in Erinnerung an eine tolle Zeit, übernommen. Wir stehen aber immer noch in Kontakt und sind gute Freunde.

Wo bekommst du neue Inspirationen für deine Designs her?


Immer da, wo ich sie gerade gebrauchen kann. Wichtig ist aber ein freier oder leerer Kopf. Das heißt, keine anderen Gedanken die stören könnten. Als Ort eignet sich da übrigens eine Toilette sehr gut.

Auf welches deiner Werke bist du besonders stolz und warum?


Natürlich auf mein Erstlingswerk: eine weiß-blaue Bomberjacke, für meinen damals allerersten Kunden.

Für wen würdest du gerne noch etwas designen und was?

Da habe ich keine Ziele und bin überhaupt nicht personenbezogen. Wenn mir etwas zugeflogen kommt und die Inspiration da ist, lege ich einfach mit vollem Elan los.


Warum hast du dich für die Fairtrade-Produktion entschieden?

Mein Ziel ist es, gänzlich auf ausländische Fertigung zu verzichten und ausschließlich in Deutschland zu produzieren. Das garantiert zum einen eine hochwertige Qualität und die Materialien sind zum anderen auch nach dem Fairtrade-Priznzip hergestellt. Demnächst werden wir, zusammen mit einem kleineren Label, auf dieser Basis eine neue T-Shirt-Kollektion herausbringen.

Welche Kleidungsstücke findest du voll cool - welche gehen gar nicht?


Grundsätzlich bin ich offen für alles, denn jeder sollte tragen, was er will. Ein No-Go bei Frauen, eine Hose weit über die Hüfte, praktisch bis zum Bauchnabel.

Du bist nicht nur Fashion-Desginer, was sind deine weiteren Standbeine?

Ich bin auch Party-Designer und habe sehr erfolgreich, mit viel Leidenschaft und Herzblut die Party-Reihe „Golden Up Your Life“ etabliert. Im Januar wurde ich sogar im Rahmen des weltberühmten Hahnenkamm-Rennens in Kitzbühel gebucht. Eine tolle Party mit vielen sensationellen Gästen.

Was unterscheidet dich von anderen Designern?


Gute Frage, kann ich gar nicht beantworten. Ich bin einfach ich selbst und gehe nicht nach Trends.

Wie reagiert dein Umfeld auf deine Designs und deinen Beruf generell?


Viele sind natürlich erstaunt, wenn sie mich im TV, in der Zeitung oder sonst welchen Medien sehen – aber grundsätzlich sind mir gegenüber alle positiv. Nur meine Mama, die mich immer unterstützt, möchte dass ich endlich meinen Bart abrasiere.

Was ist das Beste an dieser Branche- was das überraschendste?

Ich lebe in zwei Welten. Wenn ich hier nach Hause komme, genieße ich die Ruhe und tanke Energie auf. Andererseits bin ich auch gerne auf roten Teppichen und generell im Showbiz unterwegs. Allerdings gilt eine eiserne Regel: Ohne Disziplin geht gar nichts.

Welche Projekte sehen wir in der Zukunft noch von dir?

Ehrlich gesagt, ich bin ein Künstler und kein Geschäftsmann. Deshalb plane ich nicht weit voraus, aber klar freue ich mich auf die nächsten Veranstaltungen meiner Party-Reihe, die T-Shirt-Produktion und fokussiere mich auf die Kunst.

Du bist ja in der großen weiten Welt unterwegs – wie oft bist du überhaupt noch in der Region?

Wie ich schon sagte, ich bin gerne und auch oft hier. Besuche meine Familie und kann so richtig Kraft tanken. Allerdings kann ich nicht zu lange an einem Ort sein, denn ich liebe es, unterwegs zu sein.

Du bist ja ein Jetsetter - was sind deine persönlichen Hot-Spots?

Ischgl, Kitzbühel, Mallorca, Las Vegas und hoffentlich bald Miami.


Wie wichtig sind soziale Netzwerke für Dich?

Ich persönlich nutzte hauptsächlich Instagram und ich liebe es, meine fast 20.000 Abonnenten mit aktuellen Fotos und Videos zu versorgen.

Eines deiner Markenzeichen ist dein Goldkelch, was hat es damit auf sich?

Das stimmt, er begleitet mich seit vielen Jahren und hat noch bei keiner Veranstaltung gefehlt. Die Getränke bleiben länger kühl und mit Gold lässt es sich natürlich genussvoller genießen.

Weiter Infos über Dino Sadino:

http://www.dinosadino.com

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel