Böhringen Der Nikolaus macht Überstunden

Die Böhringer Wanderer trafen bei ihrer Jahresabschlusstour den Nikolaus, der sie prompt zum Schepperhof begleitete.
Die Böhringer Wanderer trafen bei ihrer Jahresabschlusstour den Nikolaus, der sie prompt zum Schepperhof begleitete. © Foto: Privat
Böhringen / swp 03.01.2019

Große und kleine Wanderer des Schwäbischen Albvereins Böhringen trafen sich bei winterlichen Temperaturen am 27. Dezember vergangenen Jahres am Vereinsraum zur gemeinsamen Pfeffertagswanderung. Bei einer gemütlichen „Fleggaronde“ marschierten die Albvereinler am Nachmittag in Richtung Strohweiler – auf Umwegen zum Schepperhof. Und wie es schien, war auch der Nikolaus noch unterwegs, denn die Kinder konnten noch die ein oder andere Leckerei finden. Scheinbar hatte der Jutesack ein großes Loch.

Mit Feuereifer waren die jungen Wanderer nun dabei und fragten: „Ob wir ihn wohl noch treffen würden?“ Tatsächlich, auf dem Schepperhof, saß doch der gute alte Geselle auf dem Schlitten und begrüßte die Böhringer Wanderer. Er ließ es sich nicht nehmen, mit der Wandergruppe in der Jonglierhalle zu feiern. Mit Punsch, Glühwein und Gebäck stärkten sich die Albvereinler, um dann gemeinsam zu singen und dem Krippespiel zu folgen. Bei gelöster Stimmung hatten alle ihre Freude. Papas spielten mit den Kindern und dem Nikolaus, es gab ein Rentierrennen und andere besuchten die Ponys und die Pferde des Hofes.

Zum Abschluss stellte der Nikolaus – zum Staunen der ganzen Gruppe – eine große Schubkarre mit kleinen Geschenken mitten in die Halle. Sein Jutesack hatte ja ein großes Loch. Jeder durfte sich etwas aus der Karre nehmen. Anschließend verabschiedete sich der Nikolaus aber endgültig zu seinem Jahresurlaub.

Die Albvereinsvorsitzende Jutta Brandenburg freute sich über den gelungenen Jahresabschluss und dankte allen beteiligten Helfern. „Ganz besonderen Dank geht an Sylvia und Horst Schepper, die uns die Jonglierhalle zur Verfügung gestellt haben“, erklärte Brandenburg.

Derweil steht der Wanderplan für 2019 bereits.  Mit einer Nachtwanderung am 12. Januar starten die Böhringer traditionell die Saison. Am 9. Februar folgt das Zusammenkommen zur Lichtstube. Ein junges Team plant unter anderem am Klettersteig zu wandern und eine Gratwanderung  sowie mehrere familienfreundliche Wanderungen. Jeden Monat werden zudem Tages- oder Halbtageswanderung angeboten. Im September steht eine viertägige Wanderung im Müllerthal in Luxemburg an. „Kurzfristig wird es noch mehr Angebote geben“, verspricht Brandenburg. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel