Internet Breitband: Startschuss für Ausbau

Die Verlegung von Leerrohren für die überörtliche Breitbandversorgung von St. Johann soll in diesem Jahr realisiert werden.
Die Verlegung von Leerrohren für die überörtliche Breitbandversorgung von St. Johann soll in diesem Jahr realisiert werden. © Foto: dpa
Würtingen / Alexander Thomys 08.02.2019

Einstimmig beschloss das St. Johanner Gremium den Baubeschluss für das sogenannte Backbonenetz, für das nun Leerrohre zwischen den Ortsteilen verlegt werden sollen. Später, wenn ein Betreiber gefunden ist, sollen dann Glasfaserkabel in diesen Rohren verlegt werden und der Kispelgemeinde einen Anschluss an das schnelle Internet sichern. Insgesamt sollen sieben Kilometer Rohrleitungen zwischen den Ortsteilen verlegt werden, um die Infrastruktur für die Aufnahme der Glasfaserkabel zur Verfügung zu stellen.

Von Holzelfingen her kommend ist das überörtliche Backbone-Netz über Ohnastetten bereits bis nach Würtingen im Rahmen einer Mitverlegung realisiert worden. „Da sind wir schon ziemlich gut unterwegs“, sagt St. Johanns Bürgermeister Florian Bauer daher. Nun soll das Leerrohrnetz so ausgebaut werden, dass alle Ortsteile verbunden sind. Auch Bad Urachs Ortsteil Sirchingen wird im Rahmen dieser Maßnahme an das Backbone-Netz angeschlossen.

Die Verlegung der Leerrohre, die rund um Ostern beginnen soll, kostet die Kispelgemeinde insgesamt rund 1,5 Millionen Euro. Bürgermeister Bauer spricht von einer „guten Förderkullisse“: Insgesamt wird die Gemeinde Zuschüsse in Höhe von rund 750 000 Euro erhalten. Die Fertigstellung ist für das Jahresende geplant. „2020 wollen wir dann, sofern die Zuschüsse bewilligt werden, das innerörtliche Netz angehen“, kündigt Bauer an.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel