Eines ist schon Ende Januar sicher: In die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Römerstein wird 2019 als ein besonderes Jahr eingehen: Nicht nur hat die Römersteiner Wehr bereits elf Einsätze hinter sich, darunter einen Kellerbrand und den bundesweit bekannt gewordenen Einsatz bei der Notwasserversorgung von Strohweiler. Die Feuerwehrleute haben auch ein neues Kommando gewählt: Nach zehn Jahren gab Gesamtkommandant Albert Haas sein Amt ab, sein bisheriger Stellvertreter Björn Sterley wurde mit großer Mehrheit zum neuen Kommandanten gewählt. Neuer stellvertretender Kommandant ist Steffen Schlotterbeck, der zugleich Abteilungskommandant in Zainingen ist.

Sechs Menschen gerettet

„Sie hinterlassen ein wohl bestelltes Feld“, lobte Römersteins Bürgermeister Matthias Winter den scheidenden Kommandanten, der seit Jahrzehnten als Feuerwehrmann aktiv ist: Albert Haas trat 1974 als 15-Jähriger in die Freiwillige Feuerwehr ein, war 22 Jahre lang als Gerätewart aktiv, führte die Böhringer Wehr zehn Jahre lang als Abteilungskommandant und wurde dann 2009 zum Gesamtkommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Römerstein gewählt. Haas sei „stets bereit gewesen, Verantwortung zu übernehmen“, lobte Winter und ergänzte: „Sie haben sich um das Feuerwehrwesen über Römerstein hinaus verdient gemacht.“

So habe Haas etwa die Kooperationen bei Einsätzen mit den Nachbarwehren in Schopfloch und Grabenstetten initiiert. Kreisbrandmeister Wolfram Auch ergänzte, dass in die Amtszeit von Haas die Beschaffung eines Löschgruppenfahrzeuges für die Abteilung Zainingen und eines Mannschaftstransportwagens gefallen sei. „Sie haben die Feuerwehr Römerstein pragmatisch, gewissenhaft, ruhig und fachlich qualifiziert geleitet“, lobte Auch.

Björn Sterley, der auch als Abteilungskommandant in Donnstetten fungiert, wurde mit 92 Prozent der Stimmen von den anwesenden Feuerwehrleuten zum neuen Gesamtkommandanten gewählt. „Das ist eine gute Basis“, attestierte Auch. „Die Feuerwehr steht geschlossen hinter dir.“ Steffen Schlotterbeck setzte sich bei der Wahl des Stellvertreters gegen Matthias Wurst durch, den neuen stellvertretenden Abteilungskommandanten in Böhringen.

Die Römersteiner Wehr präsentierte sich auf ihrer Hauptversammlung gut gerüstet für die Zukunft: Derzeit gibt es 99 aktive Feuerwehrangehörige, hinzu kommen zehn Mitglieder in der Jugendfeuerwehr und 25 Angehörige der drei Altersgruppen. Auch bei der Führung der Altersgruppe gab es einen Wechsel: Obmann Dieter Haubensack und sein Stellvertreter Helmut Munderich gaben ihre Ämter in jüngere Hände, ihnen folgen Manfred Schmutz und Helmut Junginger nach.

Im vergangen Jahr waren die ehrenamtlichen Feuerwehrleute bei 25 Einsätzen gefordert und konnten dabei fünf Personen aus Gefahrensituationen retten. Neben mehreren Verkehrsunfällen blieb den Floriansjüngern vor allem die Überlandhilfe beim Brand der Rulamanschule in Grabenstetten in Erinnerung. Probleme bereitet allerdings die digitale Alarmierung: Immer wieder bleiben die Melder stumm, wenn die Feuerwehrleute in den Einsatz gehen sollten. „Das Problem gibt es schon seit der Einführung der digitalen Alarmierung“, ärgerte sich Albert Haas. Inzwischen ist wohl, so war bei der Versammlung zu hören, die Sendeleistung erhöht worden.

Alle Berichte hätten gezeigt, wie „professionell unsere Feuerwehr unterwegs“ ist, bilanzierte Bürgermeister Winter. „Die Gemeinde kann sich auf ihre Feuerwehr verlassen.“ Albert Haas blieb das Schlusswort. „Ich habe das Amt des Kommandanten gerne und mit Freude ausgeführt“, erklärte Haas. „Mein größter Dank gilt aber meiner Frau Claudia, die mich in der ganzen Zeit unterstützt hat. Ohne sie hätte das nicht 20 Jahre lang funktioniert.“

Beförderungen und Ehrungen


Zum Oberbrandmeister befördert wurde Michael Gräßler. Neuer Abteilungskommandant ist Thomas Nummert. Zum Löschmeister befördert wurde Björn Kussmann. Als Hauptfeuerwehrmann tun künftig Manuel Blochinger, Christoph Eiben, Jürgen Muhsal und Johannes Wörz Dienst. Zum Oberfeuerwehrmann befördert wurden Dennis Aufrecht, Dominik Hiller, Philip Schmutz und Stefan Schmutz.

Mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold des Landes Baden-Württemberg wurde für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst Karl-Walter Bächtle aus der Abteilung Donnstetten ausgezeichnet. Das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber für 25-jährigen Dienst erhielten Gerhard Heine, Andreas Munderich und Marcel Schmid. Für 15 Jahre Dienst erhielten Sven Probst, Torsten Röhm, Mike Sallie, Stefan Tschiesche, Matthias Tröster, Andreas Wurst, Jasmin Belz, Manuel Hummel, Benjamin Käfer, Florian Wörz, Roland Wörz, Manuel Blochinger, Jürgen Mushal, Thomas Scheel, Steffen Schlotterbeck und Markus Schönleber das Ehrenzeichen in Bronze. ath