Dietenheim Wunsch nach Café groß

BEATE REUTER-MANZ 07.11.2013
Die Dietenheimer wollen eine verkehrsberuhigte Königstraße und am besten auch ein Café. Das ist das Ergebnis einer Telefonumfrage der SÜDWEST PRESSE. Mehr als 300 Bürger beteiligten sich daran.

Was halten die Dietenheimer von den aktuellen Projekten in der Stadt? Um das herauszubekommen, hat die SÜDWEST PRESSE eine Rundfrage per Telefon gestartet. 309 Bürger standen den Interviewern Rede und Antwort. Gefragt wurde nach einer Einschätzung zur Königstraße, nach der Zufriedenheit mit dem Radwegenetz und dem Wunsch der Ansiedlung eines Cafés.

Die Neugestaltung der Innenstadt ist derzeit ein großes Thema. Dazu gehört auch die Königstraße, die mitten durch das Sanierungsgebiet "Stadtkern III" führt. Jüngst wurde die Auswertung einer Verkehrszählung der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Ergebnis erstaunt: Denn so viel Durchgangsverkehr ist es gar nicht, der täglich durch die Hauptverkehrsstraße fährt; schon gar nicht Schwerlastverkehr. "Bei den Anwohnern gefühlt mehr als tatsächlich", kommentierte Bürgermeister Eh das Ergebnis. Gleichwohl sind mehr als 50 Prozent, nämlich 163 Bürger, davon überzeugt, dass die Stadt unbedingt eine verkehrsberuhigte Königstraße braucht. Für 100 Befragte ist es kein Thema, 46 meinen, eine Verkehrsberuhigung muss nicht sein. Die Mehrheit, nämlich 162 Bürger, ist mit dem derzeitigen Ausbau des Radwegenetzes "super zufrieden". "Ich komme mit meinem Rad sicher überall hin", teilten sie den Interviewern bei der Umfrage mit. 88 Befragte sind komplett gegenteiliger Ansicht. Sie empfinden das Radnetz als Katastrophe und sagen: "Da muss endlich etwas geschehen." 55 Männer und Frauen meinten: "Radfahren? Ich steige lieber ins Auto."

Dietenheim hat kein richtiges Tagescafé mehr. "Das ist überfällig", finden gut zwei Drittel der Befragten. Exakt 210 Bürger wünschen sich ein Café. 19 Dietenheimer befürchten dadurch nur mehr Lärm und Ärger. 79 Befragten ist es egal, ob ein Café kommt. "Da gehe ich sowieso nicht hin", sagen sie.