Soziales Wieder Spende von 15.000 Euro

Bürgermeister Klaus Kaufmann (links) bedankt sich bei Ruth und Siegfried Häberle für die erneute Aufstockung des Häberlefonds.
Bürgermeister Klaus Kaufmann (links) bedankt sich bei Ruth und Siegfried Häberle für die erneute Aufstockung des Häberlefonds. © Foto: swp
swp 20.12.2017

Über eine besondere Nikolaus-Überraschung konnten sich Bürgermeister Klaus Kaufmann und die Stadt Laichingen freuen: Mit einem Betrag in Höhe von 15.000 Euro haben Prof. Dr. Siegfried G. Häberle und seine Frau Ruth ihren Fonds erneut aufgestockt. Seit der Gründung im Jahr 1999 ist der Fonds auf mehr als 230.000 Euro angewachsen.

Anlass für die Gründung dieses Fonds war der Erlass des Schulgelds für den jungen Schüler Siegfried Häberle, der ihm trotz der ärmlichen Verhältnisse, in denen er nach dem Krieg aufwuchs, eine erfolgreiche schulische und anschließend berufliche Laufbahn ermöglichte. Aus Dankbarkeit gründete das Ehepaar den Fonds.

Gegen Kinderarmut

Es ist dem Stifterpaar wichtig, sozial benachteiligte Kinder zu unterstützen und damit etwas gegen die Kinderarmut zu tun. In ihrer Heimatstadt solle kein Kind auf eine Klassenfahrt, auf die Teilnahme an Ausflügen oder schulischen Veranstaltungen verzichten müssen, betont das Ehepaar. Auch bei der Anschaffung von schulischen Materialien und Ausstattungen hilft der Fonds, wenn die finanziellen Mittel der Familien dafür nicht ausreichen. Im Jahr 2017 wurden insgesamt 15 Anträge auf Förderung bewilligt.

 Der Häberle-Fonds stellt nach wie vor eine wichtige Einrichtung in Laichingen dar. Die Anträge auf Unterstützungen sind nach wie vor zahlreich. Auch weitere Aktivitäten werden aus dem Fonds mitfinanziert. So wurde in diesem Jahr das Musical des Albert-Schweitzer-Gymnasiums bezuschusst. Auch die Stadtbücherei liegt den Stiftern am Herzen. Schon seit vielen Jahren finanziert der Fonds den Zugang zum Munzinger-Archiv und unterstützt Veranstaltungen.

„Die Verwaltung des Fonds gehört zu meinen schönsten Aufgaben als Bürgermeister. Es macht mir eine außerordentliche Freude, im Namen des Stifters so viel Gutes zu tun und bei Not helfen zu können“, sagt Bürgermeister Kaufmann.  Der Gemeinderat hat der Annahme der Spende in seiner Sitzung am Montag zugestimmt.