"Wie Essiggurken ohne Geschmack": Dieses Prädikat verlieh Landwirtschaftsmeister Christian Häge noch vor etwas mehr als 13 Jahren dem Spargel. Bis er über geschäftliche Beziehungen schließlich mit der Pfalz in Verbindung kam, einem der großen süddeutschen Spargelgebiete. Er durfte probieren und war so begeistert, dass er seinem Freund Hermann Mack eröffnete, das Gewächs anbauen zu wollen. 2001 pflanzten die Geschäftspartner erstmals junge Spargelpflanzen im Langenauer Ried. "Wir hatten am Anfang noch keine Ahnung", erinnert sich Häges Frau Ute lachend. Dennoch wuchsen und gediehen die Pflanzen prächtig. Obwohl der Spargel eigentlich erst nach zwei Jahren gestochen wird, wagten die Landwirtsfamilien bereits 2002 einen ersten Versuch. Zehn Tage lang war die ganze Familie auf dem Feld bei der Ernte. Christian Häge war überrascht, dass der Spargel im Langenauer Ried nicht nur gut wächst, "sondern auch gut schmeckt". Häge und Mack, inzwischen Spargel-Profis, produzieren auf acht Hektar Ackerfläche jährlich bis zu fünf Tonnen je Hektar. Spargel aus Langenau ist beliebt, die Nachfrage entsprechend groß. Häge und Mack beliefern Gastronomen in den Regionen Ulm, Heidenheim, Geislingen und Göppingen; auch vor Ort in Langenau wird der Spargel verkauft.