Bauen Weitere Flächen für Gewerbe

Hüttisheim / Franz Glogger 18.05.2018

Der Gemeindeverwaltungsverband (GVV) Kirchberg-Weihungstal mit den Gemeinden Hüttisheim, Illerkirchberg, Staig, Schnürpflingen lässt ein Gewerbegebiet auf der Gemarkung Hüttisheim prüfen. Das berichtete Bürgermeister Stefan Gerthofer dem Gemeinderat am Mittwoch. Untersucht werde das Gebiet nördlich der Kiesgrube Röhm/Häußler, direkt an der B 30. Wie für das gegenüber von Erbach geplante Gewerbegebiet wäre über die künftige Anbindung der Querspange ein Anschluss an die vierspurige Bundesstraße möglich. Gerthofer betonte, dass es derzeit nur um die technische Machbarkeit wie Topografie, Erschließung, Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten geht. Die Genehmigung, etwa durch den Nachbarschaftsverband Ulm, „steht auf einem anderen Blatt“.

Antrag für Grüngutplatz

Dennoch sah der Bürgermeister Berührungspunkte zu einem Baugesuch.  Ein örtlicher Unternehmer beabsichtigt, südlich der Kiesgruben einen Grüngutplatz zu errichten. Die 3000 Quadratmeter große Anlage sei nach neuesten EU-Richtlinien geplant und soll vor allem der Verwertung von holzigem Material dienen. Das heißt: Häckseln, Lagern in Mieten, Verrottung und Verkauf.

Gerthofer befürchtet Einschränkungen für das Gewerbegebiet aufgrund der Emissionsradien der Anlage. Er beantragte, das Gesuch um vier Wochen zurückzustellen. Bis dahin sollte das Gutachten für das Gewerbegebiet vorliegen und somit klar sein, ob die Befürchtungen zutreffen. Das Grüngut-Projekt werde durch eine aufgeschobene Entscheidung nicht behindert, denn der Antragsteller und das Landratsamt Alb-Donau hätten „noch einiges abzuarbeiten“. Weiter hofft Gerthofer, dass in Kürze die Emissionsgutachten für zwei weitere Vorhaben im Hüttisheimer Westen vorliegen. In vier Wochen sei das nicht zu schaffen, sagte Alfred Häußler und schlug vor, dem Grüngutplatz zuzustimmen. Drei Räte folgten dem Argument, vier dem Vorschlag der Verwaltung, drei enthielten sich.      fg