Die Sanierung des Hallenbads dürfte eines der teuersten Projekte der Gemeinde Dornstadt werden. Einschließlich Erweiterung um unter anderem Kinderplanschbecken und Dampfbad wird mit Gesamtkosten von knapp sieben Millionen Euro gerechnet. Angesichts dieses Betrags hatte sich der Gemeinderat den Beschluss nicht einfach gemacht. Umso leichter fiel den Gemeinderäten im Ausschuss für Verwaltung, Finanzen und Soziales jetzt die Zustimmung zu kleineren Änderungen, die das Bad kurzfristig für Besucher attraktiver machen sollen und nicht viel kosten.

Bereits von Mitte Juni an gelten neue Öffnungszeiten. Von Montag bis Freitag bleibt alles beim Alten, am Wochenende aber kann länger geschwommen werden: samstags und sonntags jeweils von 9 bis 17.45 Uhr. Bislang ist am Samstag um 17 Uhr Schluss, sonntags schon um 12.30 Uhr. Zudem wird am Samstag ein „Familiennachmittag“ angeboten, wie Hauptamtleiter Jörg Hunke und Giuseppe Madonna, der Leiter des Hallenbads, erläuterten: Von 14 bis 17 Uhr ist Zeit für Wasserspiele. Zu diesem Zweck werden voraussichtlich drei der vier Bahnen für Schwimmer gesperrt. Damit sich die Besucher länger im Wasser aufhalten können, wird die Temperatur am Wochenende auf 29 Grad erhöht. Unter der Woche bleibt es bei den für aktive Schwimmer passenden 27,5 Grad. Durchs Aufheizen dürften die jährlichen Betriebskosten um 5000 bis 7000 Euro steigen.

An allen gesetzlichen Feiertagen ist das Bad bislang geschlossen. An Weihnachten und Ostern wird auch künftig nicht geschwommen, an anderen Feiertagen wie Christi Himmelfahrt und Fronleichnam sollen aber die Wochenend-Zeiten gelten. Die bisher fünfwöchige Sommerpause wird in diesem Jahr auf drei Wochen verkürzt. Das Bad ist demnach vom 18. August bis 5. September geschlossen. Im nächsten Jahr soll die Pause nur noch zwei Wochen dauern.

Die neuen Eintrittspreise werden voraussichtlich in diesem Sommer eingeführt. Teurer wird der Hallenbadbesuch Hunke zufolge nicht, im Gegenteil: Die Familienkarte, die 6,50 Euro kostet, wird es auch in einer 5-Euro-Version für einen Erwachsenen und zwei Kinder geben. Neu sind auch die Familienangebote „achtmal zahlen – zehnmal baden“ und „viermal zahlen – fünfmal baden“. Wer nach der Arbeit zum Schwimmen geht, profitiert vom Abendtarif, der dienstags bis freitags 90 Minuten vor Badschließung gilt: Dann ist die Einzelkarte ein Euro günstiger, Erwachsene schwimmen also für zwei Euro.

Im Eintrittspreis inbegriffen ist bislang schon die Teilnahme an den vier Aquajogging-Kursen, die mittwochs angeboten werden. Bald sollen freitags zwei weitere Kurse stattfinden. Zudem soll dienstags und donnerstags je einmal Aquafitness auf dem Programm stehen.

Ein weiteres geplantes Angebot, das aber nicht kostenlos sein wird, ist Aquacycling. Zu diesem Zweck wird die Gemeinde voraussichtlich im Herbst zehn Wasserfahrräder anschaffen. Die Kosten pro Stück betragen etwa 1000 Euro, aus diesem Grund wird für die Kursteilnahme eine Gebühr fällig. Die Zehner-Karte dürfte 100 Euro kosten. Längere Öffnungszeiten und zusätzliche Angebote sind Hunke und Madonna zufolge mit dem aktuellen Mitarbeiterstab zu bewältigen. Bislang verfügt die Gemeinde über 2,2 Schwimmmeisterstellen.

Voraussichtlich von Ostern 2016 an wird das Dornstadter Hallenbad saniert, modernisiert und erweitert. Eineinhalb Jahre dauern die Arbeiten. Zeit für die Gemeinderäte, über mögliche weitere Angebotsverbesserungen nachzudenken.