Wirtschaft Weiter auf Wachstumskurs

Mehr Platz für die Produktion: Andy und Thomas Meffle auf dem Areal der Firma Holzbau Moser in Westerheim.
Mehr Platz für die Produktion: Andy und Thomas Meffle auf dem Areal der Firma Holzbau Moser in Westerheim. © Foto: Margit Weber
Westerheim / Margit Weber 07.12.2018

Als die Firma Moser ihre Produktion einstellte, waren wir froh, die bestehende 2500 Quadratmeter große Halle zeitnah schon als Lager für uns nutzen zu können“, erläutert Andy Meffle. Der Volljurist und Master of Business Administration ist zuständig für Finanzen, Controlling und Personal im elterlichen Betrieb. Nach erfolgreichen Verhandlungen ist jetzt auch der Kauf der ehemaligen Firma Holzbau Moser vollzogen worden.

Damit kann der Hersteller von hochwertigen Kunststoffteilen und Baugruppen für die Elektro- Hausgeräte-, Reinigungs- und Automobilindustrie große Teile des Lagers auslagern und neue Maschinen anschaffen. So werden die Produktionsabläufe noch effizienter gestaltet und kurze Wege eingehalten. „Weite Wege sind ein Kostenfaktor. Wir sind froh, weiterhin alles unter einem Dach fertigen zu können“, betont Thomas Meffle (47), der das Unternehmen gemeinsam mit den Brüdern Andy (37) und Christian (33) sowie Vater Bernd Meffle (75) führt.

1976 startete Seniorchef Bernd Meffle in Westerheim. Schon damals erwarb er mehr Fläche als benötigt. Ein kluge Entscheidung, denn der Betrieb wuchs. Immer wieder wurde erweitert. In den vergangenen zehn Jahren hat das Unternehmen Firmenfläche und Anzahl der Beschäftigten verdoppelt. Heute werden 150 Mitarbeiter, darunter zehn Auszubildende, in Westerheim beschäftigt.

Mit ein Grund für die jüngste Erweiterung ist ein Preis: Im vergangenen Jahr wurde Meffle von der Robert Bosch GmbH mit dem „Bosch Global Supplier Award“ ausgezeichnet. „Eine top Auszeichnung für eine Firma“, betont Thomas Meffle stolz. Und das sprach sich auch in der Branche herum. In der Folge konnte der Spritzgussbetrieb neue Kunden gewinnen. Um die steigende Auftragslage bewältigen zu können, wurden aber weitere Maschinen benötigt. Und so wurde es bald eng im Bestand.

Von Bosch ausgezeichnet

So gesehen kam der Kauf der Firma Moser zur rechten Zeit. „Damit können wir hier auf der Alb weiter mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis produzieren“, freut sich Thomas Meffle. Der promovierte Diplom-Kaufmann ist für Projektleitung und Vertrieb verantwortlich.

Der Kauf des 5000 Quadratmeter großen Areals kommt übrigens nicht nur dem Unternehmen zugute. Künftig können auch alle Mitarbeiter ihre Fahrzeuge auf dem Firmengelände parken. Wenn im kommenden Frühjahr die Fassade der Halle der Firmenoptik angepasst wird, sollen die zusätzlichen Parkplätze ausgewiesen werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel