Verband Vorsitzender darf Grund erwerben

Heroldstatt / Sabine Graser-Kühnle 10.08.2018

Mit der Standortkonzeption hat der Verwaltungsrat des Zweckverbands Region Schwäbische Alb einige Marschrichtungen für das geplante interkommunale Gewerbegebiet vorgegeben. Falls die Verbandsversammlung im Oktober den entsprechenden Standort festlegt, geht es in die zweite Phase. Unter anderem stehen dann Grundstücksverhandlungen an. Um dabei „effektiv und effizient“ handeln zu können, hat der Verwaltungsrat den Vorsitzenden ermächtigt, Grundstückskäufe bis 100 000 Euro in eigener Verantwortung tätigen zu können. Ab einem Kaufpreis von 50 000 Euro muss er den Verwaltungsrat darüber benachrichtigen. Das Gremium wünscht sich allerdings über sämtliche Verkäufe die entsprechenden Informationen.

Vorsitzender Klaus Kaufmann versicherte bei der Sitzung in Heroldstatt: „Ich gehe entsprechend verantwortungsvoll damit um.“ Er verwies auf dasselbe Verfahren im Gemeindeverwaltungsverband Laichinger Alb, dem er ebenfalls vorsteht. Dort verfüge er jedoch über einen etwas höheren Geldrahmen.

Die Summe von 100 000 Euro war Beschlussvorschlag der Geschäftsführung des Verbands Region Schwäbische Alb und ist einstimmig angenommen worden. Ebenso hat der Rat die Zuständigkeit zum Erwerb von Grundstücken und Rechten im Zusammenhang mit Privatgrund an den Vorsitzenden übertragen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel