Dornstadt Von Dornstadt in den Bahn-Tunnel nach Ulm

Großbaustelle bei Dornstadt: Die Autobahn wird sechsspurig und rechts davon entsteht die Schnellbahntrasse. Hier zweigt die Strecke von der A 8 ab und mündet im Portal für den Albabstiegstunnel nach Ulm. Foto: Siegfried Geyer
Großbaustelle bei Dornstadt: Die Autobahn wird sechsspurig und rechts davon entsteht die Schnellbahntrasse. Hier zweigt die Strecke von der A 8 ab und mündet im Portal für den Albabstiegstunnel nach Ulm. Foto: Siegfried Geyer
Dornstadt / THOMAS STEIBABLER 26.02.2014
"Hier ist richtig massiv was passiert." Stefan Kielbassa, Bahn-Projektleiter für mehrere Abschnitte der ICE-Neubaustrecke, übertreibt nicht. Lange vor dem Tunnelanstich, haben die Arbeiten für den Albabstieg der Schnellbahntrasse begonnen.

Südlich von Dornstadt, zwischen Autobahn und Rommelkaserne, sind aus der Vogelperspektive der Trassenverlauf und das Tunnelportal gut zu erkennen. In der dortigen Baugrube wird Anfang Mai Gerlinde Kretschmann, die Ehefrau von Ministerpräsident Winfried Kretschmann, erwartet. Als Tunnelpatin soll sie den offiziellen Startschuss geben. Bereits am 21. März beginnt im Lehrer Tal der so genannte Zwischenangriff. Von dort aus wird sowohl in Richtung Ulm als auch in Richtung Dornstadt gebaggert, gebohrt und gesprengt. Von Ulm aus werde "kein Meter" gegraben, betont Kielbassa. Der Aushub werde von Mai an zu Steinbrüchen in Westerstetten, Blaustein und Schelklingen transportiert. Die Lastwagen werden dem Projektleiter zufolge mit Aufklebern an der Windschutzscheibe markiert: damit Fahrbahn-Verschmutzer identifiziert werden können. Mit 5940 Metern wird der Albabstiegstunnel der drittlängste der Neubaustrecke, nur der Boßlertunnel (8806 Meter) am Albaufstieg und der Albvorlandtunnel (8176 Meter) sind länger.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel