Lesen Fantasy-Geschichte des Unterelchingers Mario Jabs

Isabel Jabs hat unter dem Künstlernamen Pucki das fantasievolle  Kinderbuch ihres Schwagers Mario Jabs illustriert.
Isabel Jabs hat unter dem Künstlernamen Pucki das fantasievolle  Kinderbuch ihres Schwagers Mario Jabs illustriert. © Foto: Barbara Hinzpeter
Unterelchingen / BARBARA HINZPETER 04.09.2017
Mitte September erscheint „Margorian und Elmantaria“, eine Fantasy-Geschichte des Unterelchingers Mario Jabs. Er hat sie auf der Bettkante erfunden..

Schon etliche Kinderbuchklassiker sind aus den Geschichten entstanden, die Eltern abends auf der Bettkante für ihre Kinder erfanden. Das trifft auch auf „Margorian und Elmantaria“ von Mario Jabs aus Unterelchingen zu. Er hatte stets abends seinen Töchtern vorgelesen, bis die irgendwann einmal eigene Storys wünschten. So erfand er den Zauberer Margorian und seine Kollegin.

Die Mädchen konnten nicht genug davon kriegen, und es entwickelte sich eine Geschichte mit vielen Fortsetzungen. Weil die auch den Freundinnen gefiel, beschloss Mario Jabs, sie aufzuschreiben. Wenn er die Geschichte – allein oder zusammen mit der Illustratorin – in der Unterelchinger Grundschule oder bei der Stadtranderholung in Thalfingen vorlas, konnte er sicher sein, dass die Kinder konzentriert zuhörten. Bei einem Führungskräfteseminar, das er als Teilnehmer besuchte, wurde er ebenfalls gebeten, eine Kostprobe seines Schaffens zu geben. Und siehe da: Auch die Erwachsenen waren angetan von der Fantasy-Geschichte.

Von Abenteuer zu Abenteuer

Die beginnt damit, dass der Zauberer Margorian vor lauter Langeweile aus Schokopops Trolle zaubert. Die werden immer mehr, sind äußerst ungezogen und frech und lassen sich dann auch bald nicht mehr bändigen. Notgedrungen holt er deshalb seine Konkurrentin Elmantaria zu Hilfe, die er eigentlich gar nicht leiden kann. Gemeinsam geraten sie von einem Abenteuer ins nächste.

Etwas mehr als drei Jahre sind vergangen, seit die Zauberer samt Trollen, Feen und Elch Hällge zum ersten Mal auf der Bildfläche erschienen. Eineinhalb Jahre arbeitete der Industriemeister an der schriftlichen Fassung. Denn irgendwann reifte der Entschluss, die Abenteuer von Margorian den Fans und solchen, die es werden wollen, als Buch zugänglich zu machen. „Alles wurde zehn Mal nachgebessert“, sagt er. Inhaltliche Brüche mussten entfernt werden, wobei ihm vor allem seine Töchter halfen. Mailin (14) und Eliana (10) sind sowohl große Fans als auch scharfe Kritiker. Sie merkten gleich, wenn etwas hakte oder die Handlung unlogisch war. Nach längerer Suche fand Mario Jabs den Zwiebelzwerg-Verlag, der zunächst eine Auflage von 300 Stück druckte. Es ist ein Vorlesebuch mit vielen Bildern. Die steuerte „Pucki“ bei. Hinter dem Künstlernamen verbirgt sich Isabel Jabs, die Schwägerin des Autors.

Zusammenarbeit mit dem Verlag

Die Zusammenarbeit ist ein wahrer Glücksfall, denn auch sie und ihre Kinder liebten die spannende und lustige Geschichte, hinter der viel mehr stecke als man auf den ersten Blick vermute, betont die aus Argentinien stammende Künstlerin. „Ich zeichne gerne und mit schnellem Strich“, sagt Isabel Jabs. Viele Bilder entstanden fast parallel zu den Kapiteln. Einige Farbbilder – darunter die zwei Doppelseiten vorne und hinten – sowie etliche Schwarzweiß-Zeichnungen wurden ins Buch aufgenommen. Nicht zu viele, um den Umfang nicht übermäßig auszudehnen. 110 Seiten seien genug, meinen Autor und Illustratorin. Letztere ist sehr angetan von der Zusammenarbeit mit dem Verlag: „Man spürte, dass da ein leidenschaftlicher Buchbinder am Werk ist.“

Von Mitte September an soll das Werk für 12 Euro im Handel zu haben sein, sagt Mario Jabs. Ob es ein Klassiker wird, vermag er nicht zu sagen. Hauptsache, den Lesern gefällt’s. Die Fortsetzung habe er „bis auf zwei Kapitel“ schon in der Schublade.

 Info Mario Jabs, Margorian und Elmantaria. Eine Zauberergeschichte mit Bildern von Pucki. Zwiebelzwerg Verlag 2017, 110 Seiten, 12 Euro.