Blaustein Vier Varianten für B 28 ohne Bahnübergang

SWP 27.02.2016
Der Bahnübergang der Bundesstraße 28 in Klingenstein soll weg. Bei diesem Vorhaben weiß die Stadt Blaustein den Bund und in dessen Auftrag das Regierungspräsidium Tübingen hinter sich.

Die Behörde hat mit der Vorplanung begonnen und vier Varianten einer möglichen neuen Bundesstraßen- Trasse samt Unterführung erarbeitet. Dazu gibt es jeweils Berechnungen zu Verkehrsaufkommen, Lärm, Schadstoff-Belastung, Grundwasser- und Hochwasser-Problematik sowie Umweltverträglichkeit. Mitarbeiter der Behörde werden die Ergebnisse der Vorplanung in der nächsten Gemeinderatssitzung am Dienstag, 1. März, von 18 Uhr an im Sitzungssaal des Rathauses erläutern. Die öffentliche Sitzung ist damit Auftakt der Bürger-Information über dieses Großprojekt. Als nächstes werden Stadtverwaltung und Regierungspräsidium am Freitag, 11. März, von 14 Uhr bis 16 Uhr im Foyer des Rathauses bei einer Bürgerfragestunde Rede und Antwort stehen und Anregungen aufnehmen. In schriftlicher Form können die Bürger ebenfalls Hinweise und Ideen beisteuern: von Mitte März bis Ende April per Brief oder E-Mail an die Stadtverwaltung. Wie das Regierungspräsidium mitteilt, werde die Behörde in Absprache mit der Stadt weitere Bausteine der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung vorschlagen. Außerdem sollen die Unterlagen im Internet zugänglich gemacht werden.