Initiative Viele Klingensteiner wollen Wald erhalten

Blaustein / ts 15.08.2018

Die Initiative „Pro Klingenstein“, die sich für den Erhalt des Hangwalds oberhalb der Bundesstraße 28 einsetzt, ist auch während der Ferienzeit aktiv. Im Sinne der Initiative hätten bereits etwa 550 Bürger aus dem Blausteiner Stadtteil einen Aufruf unterschrieben, teilt Roland Kleinhempel, einer ihrer Sprecher, mit. Darin wird zum einen die Wiederaufforstung des gerodeten Grundstücks, das Auffüllen der ausgehobenen Baugrube und der „Verzicht auf jegliche Bebauung des Pfaffenhauwaldes zwischen B 28 und Leubeweg“ gefordert. Zum anderen sprechen sich die meisten Unterzeichner auch dafür aus, den Restwald zwischen der Kirche St. Josef und der Eduard-Mörike-Schule zu erhalten. Die Initiative wolle weiter Unterschriften sammeln und ist laut Kleinhempel zuversichtlich, dass die Mehrheit der Klingensteiner den Aufruf an die Stadtverwaltung und die Gemeinderatsfraktionen unterzeichnen werde.

Das Argument, in Blaustein werde dringend Wohnraum benötigt, lässt die Initiative „Pro Klingenstein“ nicht gelten. Es gebe andere Möglichkeiten, zum Beispiel das frühere Interglas-Gelände. Zumal unterhalb des Leubewegs wegen der Hanglage sicher keine günstigen Wohnungen gebaut werden könnten, meint Kleinhempel. Wenn Bürgermeister Thomas Kayser von bezahlbarem Wohnraum spreche, frage er sich: „Bezahlbar für Millionäre?“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel