Am 11.11. hat es mit der Inthronisation des neuen Ranzenburger Prinzenpaars in Dietenheim schon einen kleinen Vorgeschmack gegeben. Mit dem heutigen Abend ist sie nun wieder allgegenwärtig – die Fasnet.

Seit 125 Jahren wird in der Narrenhochburg Ranzenburg die fünfte Jahreszeit groß gefeiert. Mittlerweile zählt Dietenheim auch bei der Anzahl der Maskengruppen und Hästräger zu den ganz Großen in der Region. Denn mit rund 500 aktiven Maskenträgern, aufgeteilt auf neun Zünfte, bietet die Stadt ein ausgesprochen breites und vielfältiges  Spektrum schwäbisch-allemannischer Fasnetskultur. Hinzu kommt die karnevalistische Komponente mit der Ranzenburger Narrenzunft.

Nachtumzüge und Wecken

Doch bis Elferrat, Garden und Prinzenpaare am 4. Februar mit dem Hofball ins närrische Geschehen eingreifen, dauert es noch vier Wochen. Bereits in Kürze starten Hexen, Goischdr und Molle zu Brauchtumsabenden, Nachtumzügen und Narrensprüngen. Für die Krottalachhexa fällt der Startschuss bereits am Donnerstagabend beim Brauchtumsabend der Feuerhexen in Wangen im Allgäu. Für die Ranzenburger Hexen, die Holzkrähen aus Regglisweiler und die Riadgoischdr aus Dietenheim beginnt die Fasnet 2017 traditionell mit dem Narrenwecken in Dornstadt am morgigen Dreikönigstag. Dort sind auch die Kessler-Hexa aus Balzheim anzutreffen, die seit der Saison 2014 ihr Unwesen in der Region treiben. Sie sind am Wochenende darauf auch zusammen mit den Riadgoischdrn und Holzkrähen beim Narrensprung der Wasserbätscher Illertissen unerwegs.

Die mit 200 Mitgliedern größte Zunft der Region, die Griasmolle, starten ihren Narrenfahrplan mit einer zweitägigen Ausfahrt zum Jubiläums-Narrentreffen der „Meerrettichdämone“ nach Urloffen in der Nähe von Kehl. Die Wasafraza und Illergoischdr sind zeitgleich beim Nachtumzug in Memmingen vertreten (14. Januar). Den Auftakt des Folgewochenendes bildet für viele Zünfte der Brauchtumsabend der Illerstoi Senden, bevor die Fasnet mit dem ersten Narrenbaumstellen der Kessler-Hexa Balzheim am Samstag, 21. Januar, in der Nachbarschaft so richtig los geht. Tags darauf zieht es die Griasmolle, Ranzenburger Hexen und Riadgoischdr dann zum Narrensprung nach Einsingen.

Am letzten Januar-Wochenende treffen sich die meisten Ranzenburger Maskengruppen beim großen Nachtumzug in Allmendingen (28. Januar) und beim Umzug der Dürnach Hexen in Laupheim (29. Januar) wieder, bevor mit dem Narrenbaumstellen der Ranzenburger Hexen am Freitag, 3. Februar, auch in Dietenheim die Fasnet offziell eingeläutet wird. Mit dem Hofball der Ranzenburger Narrenzunft wird am 4. Februar auch die Ballsaison in der Dietenheimer Stadthalle eröffnet.

Zum Abschluss wartet auf einige Zünfte am 5. Februar dann noch der „Ulmzug“ durch die Straßen und Gassen Ulms. Sieben Tage später gilt es für fast alle Maskengruppen der Region, sich dann beim Umzug des Carneval Club Au im Illertisser Ortsteil gekonnt in Szene zu setzen (12. Februar). In Senden sind dann auch die Ranzenburger Narren um Zunftmeister und Prinz Manfred Unger mit dabei.

Gemeinsam zum Rathaussturm

Nicht ganz so nah haben es die Krottalachhexa am Samstag darauf, wenn es zum Umzug der Kogenmale Obereisenbach Richtung Tettnang am Bodensee geht, am 19. Februar wartet aber dann mit Altenstadt bereits der nächste Narrensprung in direkter Nachbarschaft über der Iller. Der darauffolgende Donnerstag (23. Februar) markiert mit dem „Gompigen Doschdig“ den Beginn der heißen Phase der Ranzenburger Fasnet, der wie die letzten Jahre nach dem Rathaussturm mit einer Gemeinschaftsveranstaltung aller Zünfte auf dem Marktplatz und dem anschließenden bunten Treiben in den Dietenheimer Lokalen und Bars große gefeiert wird – hier sind dann auch wieder die Haldagoale anzutreffen, die als Ranzenburger Zunft auch wirklich nur in Ranzenburg unterwegs sind.

Den großen Abschluss der Ranzenburger Fasnet bildet wie gewohnt der Umzug am Fasnetssonntag und der Rosenmontagsball am 26. und 27. Februar, danach heißt es für die Zünfte am Fasnetsdienstag (28. Februar) bei den Umzügen in Stetten und Kirchdorf sowie dem Hexenabtauchen in Waiblingen, bei dem die Ranzenburger Hexen gastieren, schon wieder Abschied von der Fasnet 2017 zu nehmen.